Von der Technik zur Historie

Früh um 6 Uhr ging es von Kettwig los. Den Ostfriesenspieß bis hin zum Emssperrwerk. Mit einem freundlich frischen friesischen Moin wurden wir von der Fachfrau des Emssperrwerks begrüßt. Sie hatte die Fähigkeit technische Details anschaulich und spannend zu erklären. An zwei Modellen wurden die Funktionen des Sperrwerks dargestellt und vorgeführt. Bei strahlend blauem Himmel ging es dann ins Freie zum Original. Die Fotoapparate standen nicht still, wenn auch zurzeit kein „dicker Pott“ das Sperrwerk passierte.

Jetzt wartete eine gute Tasse Tee auf uns. Im Teemuseum der pittoresken Leerer Altstadt warteten die Damen vom Bünting auf uns. Wir erfuhren vieles über die Teepflanze – eine Kameliensorte -, Teesorten und Tee genießen.

Es darf geschlürft werden. Und was hat es eigentlich mit der ostfriesischen Wolke auf sich? Was macht man bloß mit dem Löffel und den Kluntjes? Wir wissen es jetzt.

Nach dem Tee hatten wir Zeit durch die Altstadt von Leer, den Hafen mit seinen Kneipen und Cafes oder durch die Geschäfte der Einkaufsmeile zu bummeln.

Danach brachte der Bus uns zur Festung Bourtange. Hier wurden unsere Erwartungen in Bezug auf eine holländische Kleinstadt mit Zugbrücken, Windmühlen, Marktplatz mit Kopfsteinpflaster, Gräften und Verteidigungswällen mit Kanonen erfüllt. Eine lebhafte Stadtführerin beeindruckte mit Fachwissen und Anekdötchen, die viele zum herzhaften Lachen brachte. Leider war die Zeit viel zu knapp und der Bus wartet auf die Heimreise.

Vielleicht fahren wir noch einmal nach Bourtange, um die kleinen Museen zu besuchen und Zeit um Muße zu haben, um auf dem hübschen Marktplatz eine Tasse Kaffee zu trinken, einen Rundgang auf eigene Faust zu unternehmen oder in den Läden mit Kunsthandwerk zu stöbern.

Advertisements

Schlösser der Loire

Bei Postkartenwetter erlebte die Reisegruppe des HVV eine interessante Fahrt zu den Schlössern der Loire. Der Reiseleiter in Frankreich, Herr Michael Papst, wusste die Teilnehmer mit kulturgeschichtlichem, geschichtlichem und technischem Wissen zu begeistern. Man sah einige Schlösser, z.B. Schloss Azay-le-Rideau und Schloss Chenonceau, die Gärten von Schloss Villandry, die Klosteranlage von Fontevraud, hatte Wein- und Sektproben in Felsenkellern und ein Abschlussessen in einem Felsenrestaurant. Weiter gab es noch Stadtführungen und eine Bootsfahrt auf dem Cher.

Insgesamt war es eine informative, unterhaltsame Reise in ein altertümliches Frankreich.

Rückblick auf das Kunstfenster im Jahr 2014

Seitdem ich die Aufgabe als Kuratorin des Kunstfensters des HVV im Jahr 2010 übernommen habe, ist mir ein Gedanke immer wichtiger geworden: Was kann ich tun, damit viele Menschen, die sich kreativ betätigen, die Möglichkeit haben, ihre Werke im Kunstfenster auszustellen ? Die Nachfrage ist sehr groß, nicht zuletzt durch die Mund-zu- Mund-Propaganda, sodass ich mit meiner Liste bereits im Jahr 2018 angelangt bin.

Ich versuche, die Verteilung gerecht vorzunehmen und einem vielfältigen Angebot Raum zu geben. Dabei ist es mir persönlich wichtig, dass sich bei den Kunstwerken eigenes kreatives Denken, Mut zum Experimentieren mit verschiedenen Materialien oder auch nur die Liebe zum Umgang mit diversen Farbauftragsmitteln erkennen lassen. Abstrakte Themeninterpretationen sind mir ebenso willkommen, wie präzise Gegenstandsmalerei.

Wenn ich das vergangene Jahr 2014 Revue passieren lasse, spiegelten die Arbeiten von jedem Künstler einen individuellen Ausdruck von Kunst und unterschiedliche Darstellungsformen wider. Die Gegensätze an Inhalten, Techniken und Aussagen konnten größer nicht sein. Von der Vielseitigkeit der gegenständlichen Malerei in Form von Stilleben, Tieren, Pflanzen und Menschen bis hin zu Landschaftseindrücken. Ferner konnte man die künstlerische Auseinandersetzung mit den vier Elementen in strahlend bunten Farben bewundern. Die Verbindung der Farben mit Strukturpasten und Sand ließen wiederum abstrakte Farbspiele von besonderer Eigenwilligkeit entstehen. In Collagen, bei denen Stoffe und andere Materialien verarbeitet wurden, entstanden spannende Effekte. Großformatige Landschaftsgemälde im Stil der Romantik versetzten manchen Betrachter in Erstaunen und forderten ihn auf, das Kunstwerk durch seine Schönheit und Ruhe auf sich wirken zu lassen. Besondere Aufmerksamkeit fand auch der auf die Ruhrgebietsstädte zentrierte Zyklus, gemalt aus der Vogelperspektive, vor allen Dingen das farbenfrohe Leinwandgemälde unserer Heimatstadt Kettwig.

Vorausschauend auf das Jahr 2015 möchte ich nur anmerken, dass es sich wieder lohnen wird, einen Blick ins Kunstfenster zu werfen, weil viel interessante, bisher noch nicht gezeigte Kunst zur Präsentation kommen wird.

Brigitte Scherg

Zwei neue HVV-Info Points in Kettwig

Neben dem Kettwiger Reisebüro bieten die beiden Buchhandlungen auf der Hauptstraße in Kettwig, Buch Decker und Buchhandlung Folgner GmH, ab sofort mit Unterstützung der HVV-Gästebetreuer auch Touristen-Informationen an. Diese orientieren sich an den umfangreichen Informationen, die sonntäglich am Informationsstand der HVV-Gästebetreuer seit 2009 auf der Mühlengrabenbrücke in der Kettwiger Altstadt angeboten werden:

Wegweiser zu Kettwig, zum Skulpturenpark, zum „Historischen Pfad Kettwig“, zur Stadtrallye Kettwig, zu den vier Rundwanderwegen in Kettwig, zum Museum Kettwig,

Einkaufs- und Gastronomieführer Kettwig bis hin zum Veranstaltungskalender Kettwig , zum Hotelführer, zu Fahrplänen, Großbauvorhaben, zum HVV und zu KettIN usw. usf.

Ergänzt werden diese Informationen zu Highlights in Essen und im Ruhrgebiet, durch Fahrradkarten für Radtouren in Essen, auf dem RuhrtalRadweg und dem PanoramaRadweg „niederbergbahn“, durch Informationen zum „Neanderland“ und zur Route der Industriekultur im Ruhrgebiet u.v.a.

Dank des Engagements der beiden Kaufleute in Kettwig stehen jetzt auch diese Informationen als Touristen-Info, neben dem eigenen gut passenden Angebot, während der Geschäftszeiten zur Verfügung. Das ist für die längst überfällige Tourismusförderung für uns in Kettwig ein wichtiger Beitrag

Dieter Lambach i.A. der HVV-Gästebetreuer

Armin Rahmann, i.A. der HVV-Gästebetreuer