Nachruf – Werner Ruhnau wird uns sehr fehlen

Werner-RuhnauDer Kettwiger Architekt und Künstler Werner Ruhnau ist im Alter von fast 93 Jahren gestorben. Er war Schöpfer des genialen Musiktheaters im Revier (Gelsenkirchen), Er hat das Grillotheater in Essen zum modernen Raumtheater umgebaut, hat die Spielstraße zur Olympiade 1972 in München entworfen und hat , ganzheitlich denkend, Künstler wie Yves Klein, Jean Tinguely und Norbert Kricke in den Gestaltungsprozess des Theaterbaus mit eingebunden.

Werner Ruhnau spielte nicht nur auf den großen Bühnen, nein, er war mit all seiner Kreativität im Auftrag des Heimat- und Verkehrsvereins Kettwig tätig. Er hat seine Überlegungen und Gedanken fast 15 Jahre lang als Vorsitzender in den HVV-Ausschuss „Stadtplanung, Kunst und Kultur“ eingebracht. „Die Arbeit mit ihm war sehr inspirierend“, sagt Katrin Engelhardt, die auf Werner Ruhnau im Jahr 2009 als Vorsitzende des Ausschusses nachfolgte. „Er hat sich mit aller Kraft für den Skulpturenpark und das Projekt Märchenbrunnen eingesetzt.“ Das war wegen der langwierigen Finanzierung nicht einfach, aber Werner Ruhnau hat nie aufgegeben.

Er stellte mit dem Arbeitskreis Überlegungen zur Platzgestaltung an. Der Bürgermeister-Fiedler-Platz lag ihm besonders am Herzen. Schon vor 10 Jahren schlug er vor, den Platz von störendem Buschwerk zu befreien, um die Fläche zu öffnen und Sichtachsen zum Märchenbrunnenplatz zu schaffen. Sitzstufen, sogenannte Sonnenstufen, sollten als gestalterisches Element angelegt werden, und ein Café im Rathaus sollte zur Belebung des Platzes beitragen.

Er hatte noch so viele Ideen und hat jüngere Künstler in den Ausschuss eingeführt, um Nachfolger für sich zu finden. Er war bis kurz vor seinem Tod für Kunst und Kultur in Kettwig tätig.

Werner Ruhnau wird dem Heimat- und Verkehrsverein Kettwig sehr fehlen.

Katrin Engelhardt

Advertisements

Neujahrsempfang Kettwig

Gäste: Kettwiger Bürgervereine

Veranstalter: Der HVV Kettwig e.V. zusammen mit dem Bauverein Kettwig e.G., Grundstücksgesellschaft Kettwig, IG  Bahnhof e.V. und KettIN e.V. haben eingeladen:

Am 17. Januar 2015 trafen sich die Kettwiger Bürgervereine, Vertreter der Kirchen und der unterschiedlichen Parteien, der Schulen und auch der Stadtverbände und der Stadt zu einem Neujahrsempfang im alten Bahnhof. Herr Dr. Bonmann hielt eine in gewohnter Manier sehr launige Rede, in der er die Arbeiten der verschiedenen Gruppierungen würdigte und als gemeinsamen Nenner das Wohl unserer Stadt Kettwig herausstellte und für diese Worte mit viel Beifall bedacht wurde. Herr Lettow hatte Frau Chmiel-Lange eingeladen, die kurz ihre Ballettkurse vorstellte und die Zuschauer mit den Ballettkünsten aus den verschiedenen Kursen erfreute, die jüngste Tänzerin war erst 3 Jahre alt. Anschließend konnten Gespräche geführt, Pläne besprochen, gemeinsame Ziele abgesteckt oder einfach nur miteinander geplaudert werden, was die Gäste auch gern und ausgiebig taten.

Angebote von HVV Aktiv

Teilnehmer, die nicht Mitglied des HVV Kettwig e.V. sind, fahren auf eigenes Risiko.


14.4. 2015: Besuch des Oberschlesischen Landesmuseums in Hösel mit Führung

Treffpunkt für Bahn-Mitfahrer: 10.55 Uhr am Kettwiger Bahnhof

Fahrtkosten für das Sammelticket werden separat umgelegt.

Wer mit dem Auto anreist: Bahnhofstr.. 63, 40883 Ratingen (Hösel)

Zeitpunkt des Treffens für Selbstfahrer ist ca. 11:30 Uhr Eingang

Preis: 6,00 € für HVV-Mitglieder, 8 € für Nichtmitglieder – Anmeldung im Kettwiger Reisebüro.


30. Mai 2015 Besichtigung des Grillo-Theaters mit Führung

Treffpunkt: 14.15 Uhr am Grillo-Theater, Theaterplatz, Essen

Beginn: 14.30 Uhr

Preis: 5,00 €

Anmeldung im Kettwiger Reisebüro bis zum 1. Mai 2015.


6. August 2015 Nordstadtfahrt Essen:

Abfahrt: 11.00 Uhr Kettwig, Taxistand am Markt

Wir fahren mit dem Bus und machen an folgenden Stationen Halt: Stadion Essen, Stadthafen, Krupp-.Quartier, Schurenbach-Halde, Zeche Zollverein, Zeche Karl.

An den jeweiligen Haltepunkten wartet entweder eine Führung oder eine Überraschung auf uns. Wir beenden unser Ausflugsprogramm mit einem Besuch in einem Biergarten – ebenfalls im Norden unserer Stadt.

Kosten: voraussichtlich 25,– € für HVV-Mitglieder, 30,00 € für die Gäste

Anmeldung im Kettwiger Reisebüro bis zum 1. Juli 2015.

Kleine Kapelle – Raum der Stille

Kapelle HVV

Die Jahresaufgabe des HVV war, die kleine Kapelle wieder herzurichten. Im letzten Jahr wurden die Arbeiten abgeschlossen.

Nachdem nun im Jahre 2014 die Fassadenreinigung der Klinkersteine und der Natursteinelemente durchgeführt wurde, ist der Umbau von der brachliegenden Kapelle zum Raum der Stille abgeschlossen.

Wer der Alltagshektik für einen Moment entfliehen will, ist hier genau richtig. Die Kapelle ist für jedermann zugänglich und täglich von 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr spätestens bis zum Einbruch der Dunkelheit geöffnet.

Die kleine Kapelle wurde zusammen mit der Erbauung des Evangelischen Krankenhauses im Jahre 1898 errichtet und unterschiedlich genutzt, auch nach dem Krieg für Trauungen und Feiern zur Goldenen Hochzeit als die Kirche am Markt wegen Zerstörungen nicht nutzbar war.

Mit der Schließung des Evangelischen Krankenhauses im Jahr 1979 wurde diese kleine Kapelle nicht mehr ihrem Zweck entsprechend genutzt und drohte abgebrochen zu werden.

In einer Gemeinschaftsaktion zwischen dem Ev. Seniorenzentrum, der Ev. Kirchengemeinde und dem Heimat- und Verkehrsverein e.V. wurde eine Renovierung in Angriff genommen und zu einem Kleinod im Herzen Kettwigs entwickelt.

Die Kosten von über € 30.000,– wurden allein durch Spenden aufgebracht. Auch HVV-Mitglieder haben kräftig dazu beigetragen. Allen gilt ein herzlicher Dank.

In Kürze wird jetzt noch die 22. Infotafel zum Historischen Pfad Kettwig des HVV angebracht, eine der für 2015 geplanten Jahresaufgaben des HVV.

Das Interview – heute Ehepaar Ruth und Jürgen Maas

Das Interview

In lockerer Reihenfolge möchten wir aktiv tätige HVV-Mitglieder vorstellen

Diesmal das Kettwiger Ehepaar Ruth und Jürgen Maas

Vielen Kettwigern sind die Eheleute Maas bekannt durch den Bürgerbusverein, Lauftreff 2000 und dem Heimat-u. Verkehrsverein Kettwig, in dem sich beide engagieren.

 

HVV-aktuell: Herr u. Frau Maas wie kamen Sie zum HVV?

R.M. Nach dem Ausscheiden aus dem Berufsleben wollten wir unsere Freizeit sinnvoll verbringen. Da lag es nahe, auch dem Heimat –u. Verkehrsverein Kettwig beizutreten. Denn wir vertreten die Meinung, wenn man in Kettwig lebt, sollte man auch etwas für Kettwig tun. Der HVV bot uns dafür die richtige Plattform.

Inwiefern?

J.M. Nach einiger Zeit der Zugehörigkeit, wurden wir in den Aktivkreis aufgenommen. Dieser ist z.B. für Ausflüge in die nähere Umgebung, Wandern und für die Einladungen zu den jeweiligen Stammtischen, zuständig. Zusätzlich zu diesen Aktivitäten, haben wir von Frau Kogler, die in letzter Zeit für die Organisation des Glühweinstandes auf dem Weihnachtsdorf verantwortlich war, die Standleitung in Zusammenarbeit mit dem Ehepaar Jaletzky, im Dezember 2013 übernommen.

Die Besucher solcher Veranstaltungen sehen stets nur das fertige Ergebnis. Aber „was“ im Vorfeld an Arbeit und Organisation nötig ist, sieht Niemand!

Welche Aufgaben kamen damit konkret auf Sie zu?

R.M. Wir beginnen bereits im Oktober/November mit den Vorbereitungen. Das wichtigste ist die Standbesetzung. Es werden pro Tag mind. 12 Personen a 3 Stunden benötigt. Hierzu wird eine Helferliste/Dienstplan erstellt, die manchmal ein sensibles Vorgehen erfordert. Glühwein, Spirituosen und Kinderpunsch müssen geordert werden. Tassen, Warmhaltebehälter und Spülmaschine werden rechtzeitig bestellt.

Wie erreichen die zur Ausstattung der Hütte nötigen Gegenstände das Weihnachtsdorf?

J.M. Seit ca. 6 Jahren bin ich als Fahrer ehrenamtlich für den Bürgerbusverein tätig, dadurch habe ich die Möglichkeit den Bürgerbus, welcher der Verein dem HVV kostenlos zur Verfügung stellt, zu nutzen. Somit können sämtliche für die Einrichtung des Standes notwendigen Dinge, aus unserem Lager in der Bachstraße, zum Rathausplatz transportiert werden. Die bereits vorhandenen Hütten werden mit Inventar ausgestattet.

R.M. Jetzt übernehmen Frau Jaletzky und ich die nette Aufgabe den Stand weihnachtlich zu dekorieren. Ist alles fertig, freuen wir uns, wenn möglichst viele „Glühweintrinker“, wie im Dezember 2014, den Stand besuchen.

Dies ist nur eine nähere Beschreibung Ihrer ehrenamtlichen Tätigkeiten in Kettwig. Bleibt bei so viel Engagement eigentlich noch Zeit für Hobbys?

J.M. Wir sind beide im Lauftreff 2000 aktive Mitglieder. In der Woche geht es 2x zum Walken. Hierfür habe ich eigens, im Auftrag des Vereins, einen Betreuerlehrgang absolviert.

R.M. Trotz der vielen Aktivitäten nehmen wir uns noch die Zeit für unser schönstes Hobby, die Enkelkinder. Das Jüngste kam Anfang Dezember 2014 in der schönen Stadt Prag zur Welt. Für ein weiteres Hobby, dem –Verreisen-, u.a. mit dem HVV, muss auch noch etwas Zeit sein.

Wir bedanken uns für das Gespräch, insbesondere für den kleinen Einblick der Organisation hinter die Kulisse eines HVV-Standes.

Marion Breuer

Dreißig Jahre Skulpturenpark Kettwig

Im Jahr 1985 fing alles bedeutsam an: Der Skulpturenpark Kettwig wurde vom HVV mit der Aufstellung der „Familie“ von Herbert Lungwitz begründet. Das ist schon 30 Jahre her, und deshalb möchte der HVV im Herbst das Jubiläum „30 Jahre Skulpturenpark Kettwig“ feiern.

Um den Skulpturenpark weiter lebendig zu entwickeln, planen wir ein Jubiläumswochenende am 26. und 27. September 2015.

Am Samstag, dem 26.09. soll ein Symposion zum Thema „Kunst im öffentlichen Raum“ stattfinden. Mit Fachreferenten, Bürgern und Politikern soll erörtert werden, welche Funktion Kunst im öffentlichen Raum historisch hatte, heute hat und morgen haben kann.

Konkret: Welche Zukunft hat unser Skulpturenpark? Wie soll er sich weiter entwickeln?

Ein Bürgerfest mit besonderen Führungen und einigen Überraschungen rundet das Programm am Sonntag, dem 27.09.2015 ab.