„BELEBUNG DES KETTWIGER ALLTAGS“

Zu den folgenden 4 Teilprojekten, die aus 9 vorgeschlagenen Teilprojekten zuerst in Angriff genommen werden, gibt es Mitteilenswerte zu berichten:

 

  • Vorbereitung von Bürgerbefragungen:

 

Außer methodischen Überlegungen wurde mit einem Fragenkatalog begonnen, anhand dessen nach und nach die Bürgermeinung zu bestimmten, aktuellen Themen festgestellt werden soll. Interessierte HVV-Mitglieder können sehr gerne bei den weiteren Vorbereitungsarbeiten Teilaufgaben übernehmen (Email: info@hvv-kettwig.de oder Tel. Ke-971694).

  • Vergleichende Bestandsaufnahmen in anderen Essener Stadtteilen sowie in Nachbargemeinden:

 

Nach unseren bisherigen Erhebungen gibt es im Umkreis von Kettwig nur in der Stadt Velbert eine ähnliche Initiative. Die veröffentlichte Dokumentation „Integriertes Handlungskonzept zur Aktivierung der Innenstadt von Velbert-Mitte / Beteiligung der Öffentlichkeit / 23.04.2015“ ist lesenswert und u.a. bei Georg Thaler erhältlich (thaler.georg@t-online.de). Es zeigt sich dabei, dass in Velbert (rd. 80.000 Einwohner) eine durchaus ähnliche Problematik wie in Kettwig gegeben ist.

 

  • Überlegungen zur bürgernahen Weiterentwicklung des Einkaufs- und Gastronomieführers „Kettwig erleben“:

 

Inzwischen sind in Absprache und durch Beschlussfassung seitens KettIN e.V. erste Voraussetzungen zur Neuauflage des Kettwiger Einkaufs- und Gastronomieführers geschaffen, nämlich „Kettwig erleben 2016/2017“ (voraussichtliches Erscheinungsdatum: April/Mai 2016). Es sollen alle Kettwiger Haushalte mit dieser Broschüre versorgt werden. – Bekommt aber der „suchende“ Bürger tatsächlich die Informationen, die er sich wünscht und braucht? Wie kommt der Leser mit „Kettwig erleben“ in der Praxis tatsächlich zurecht? Findet er beispielsweise im Branchenregister das, was er sucht? Inwieweit kann die Broschüre im beim Suchen und Finden noch nützlicher und praktischer sein? Kettwiger Bürger und deren Interessen sollen unmittelbar in die redaktionelle Gestaltung der Broschüre einbezogen werden. – Deshalb sind alle, vor allem Leser dieser Zeilen gebeten, ihre Meinung zur Nützlichkeit und praktischen Handhabung sowie Anregungen und Kritikpunkte dem durchaus lernfähigen Redaktionsteam mit zu teilen (Email: info@hvv-kettwig.de, oder Tel: Ke – 971694). Oder am allerbesten Sie nehmen an einer öffentlichen Redaktionssitzung teil, um Ihre Anregungen persönlich vorzutragen, und zwar am

 

Donnerstag, 14. Januar 2016, ab 19 Uhr, Rathaus, Erdgeschoss, HVV-Raum.

 

Diese freundliche Einladung zu einer öffentlichen Aussprache aus der Sicht des Lesers und Nutzers ergeht uneingeschränkt an alle Leser/Leserinnen sowie Kettwiger und Kettwigerinnen.

 

  • Konsequente Einbeziehung Kettwigs in die Ruhrgebietstouristik:

 

Es wurde mit einer breit angelegten Erhebung begonnen, inwieweit Kettwig im näheren Umkreis bzw. auch überregional touristisch relevant ist und beworben wird, was zur Zeit noch nicht den tatsächlichen Gegebenheiten entspricht. So ist beispielsweise in verschiedenen Touristikbroschüren, Wander- und Fahrradkarten Kettwig entweder gar nicht oder nur unzureichend herausgestellt. Es bedarf nun einer systematischen Informationskampagne bei den Touristikorganisationen und Herausgebern derartiger Informationsmaterialien, um Kettwig den gebührenden Stellenwert einzuräumen. Auch hierbei ist die Mitwirkung nicht nur von HVV-Mitgliedern, sondern aller interessierten Kettwiger und Kettwigerinnen überaus willkommen (Email: info@hvv-kettwig.de oder tel. Ke – 971694).

Noch einmal sei besonders hervorgehoben, dass das finale Ziel die „Erhöhung der Lebensqualität in einem belebten Stadtteil Kettwig“ ist. Wer Interesse hat und/oder wer in die Thematik auch nur erst einmal hineinschnuppern möchte, ist hiermit herzlich zum nächsten öffentlichen Meeting eingeladen:

Ort: Rathaus Kettwig, Bürgermeister-Fiedler-Platz 1, 2. Etage, Sitzungssaal

Zeit: Donnerstag, 21. Januar 2016, 19 Uhr (Dauer: max. 2 Stunden).

Advertisements

Grusswort des Vorsitzenden

 

Liebe Mitglieder und Freunde des Heimat- und Verkehrsvereins Kettwig e. V.,

nun stehen wir wieder einmal kurz vor Weihnachten und vor dem Jahresende. Auch dieses Jahr war wieder geprägt von zahlreichen Aktivitäten unseres Vereins. Oftmals sind es die vielen „kleinen“ Dinge innerhalb eines Vereinslebens, die dann doch das Ganze letztendlich abrunden bzw. liebenswert machen. Und hier möchte ich mich bei allen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern recht herzlich bedanken! Ohne sie geht es einfach nicht, das kann man nicht hoch genug bewerten. Dessen ist sich der Vorstand bewusst. Wir werden Anfang des kommen Jahres alle Ehrenämtler zu einer gemeinsamen Feier einladen. Dabei wird es Gelegenheiten geben, sich mit dem Vorstand in lockerer Runde auszutauschen.

Natürlich gehören zu den herausragenden Festen in Kettwig sowohl die Musikalisch-Kulinarische Meile als auch der „Kettwiger WeihnachtsZauber“. Während dieses Heft in Druck geht, ist der Weihnachtsmarkt noch in vollem Gange, der sich in diesem Jahr in einem neuen Gewand präsentiert. Sehen Sie dazu einige Bilder vom Rathausvorplatz.

Liebe Mitglieder und Freunde unseres Heimatvereins, ich wünsche Ihnen und Ihren Lieben ein friedvolles, gesegnetes Weihnachtsfest und einen guten Start in das neue Jahr 2016, in dem wir uns hoffentlich alle gesund wieder sehen werden.

Ihr

Martin Kryl
Vorsitzender HVV

Die Skulpturen tanzen – zwei Filme zum Fest!

An die unglaubliche Performance der DanceMoto Dance Company am Siebener Sinus werden sich sicher viele HVV-Mitglieder erinnern. Zum 30jährigen Bestehen des Skulpturenparks Kettwig hatte die Tanztruppe von Mohan Thomas am Stausee an und um die Sinusbögen herum eine kraftvolle, mitreißende Darbietung gezeigt, die die zahlreichen Zuschauer begeisterte.

Am Dienstag, dem 19. Januar 2016 gibt es im Kunstraum der Scheidt`schen Hallen(Ringstr.) um 18 Uhr eine Filmvorführung, zu der der HVV einlädt:

Dr. Frank Steinhardt und Mohan Thomas haben jeweils die Tanzdarbietung der Dance Moto Dance Company gefilmt, auch unter Zuhilfenahme einer Drohne. So sind zwei spannende Filme entstanden, die wir gerne zeigen möchten.

Kommen Sie und bringen Sie auch gern Freunde mit. Wir freuen uns auf Sie!

K. Engelhardt

Jahresrückblick der Gästebetreuer

Auch das siebte (??) Jahr in Folge war für die Gästebetreuer wieder ein sehr erfolgreiches. Dies wurde durch die Berichte auf dem Abschlußtreffen verdeutlicht, das zum Ende der Saison am 20.10.2015 im Eisacafe „Al Ponte“ stattfand. Von Ostern bis Ende September waren zunächst 28 Sonntage eingeplant, auf denen jeweils zwei Gästebetreuer von 11 bis 17 Uhr in zwei Schichten auf der Mühlengrabenbrücke präsent sein wollten. Doch acht Sonntage waren wetterbedingt ausgefallen oder zeitreduziert.

Derzeit weist die Gästebetreuerliste 22 Personen aus (14 weiblich, 8 männlich), doch waren leider nicht alle für einen Einsatz zu gewinnen, so dass einige Gästebetreuer/Innen oft zum wiederholten Mal einspringen mussten. So erging erneut der Appell an die „aktiven“ Gästebetreuer/Innen und den HVV, für weitere Ehrenamtler zu werben. Nur so können sich die sonntäglichen Einsätze auf wenige Male im Sommer beschränken.

Die anwesenden HVV-Vorstandsmitglieder Martin Kryl und Rita Forstmann lobten ausdrücklich das Wirken der Gästebetreuer für „unser Dorf“ als eine der herausragenden Aktivitäten des Vereins und baten, auch in 2016 weiter tätig zu sein. Diesem Wunsch wollen die Anwesenden des Treffens nachkommen.

Die von den Gästebetreuern verursachten Kosten für Lagerraum-Mieten, Handzettel, Plakate u.ä. konnten durch Einnahmen (u.a. Verkauf von Broschüren, Spenden), Etatmittel des HVV und wiederum eines Zuschusses von KettIn gedeckt werden.

Zusätzlich zu den sonntäglichen Einsätzen waren die Gästebetreuer präsent mit Infoständen auf der Meile und dem Weihnachtsmarkt und wiederum säuberten sie das Umfeld ihrer „Mühlengrabenbrücke“ (HVV aktuell berichtete in der Oktober-Ausgabe).

Armin Rahmann