Einweihung der Jüdischen Tafel

Am Mittwoch, dem 24. Februar 2016 war es soweit! Wir konnten die jüdische Tafel im Beisein der Sponsoren einweihen, die der Arbeitskreis „Historischer Pfad“ des HVV erarbeitet hat. Katrin Engelhardt sagte dazu bei der Einweihungsfeier:

Ich begrüße Sie sehr herzlich. Insbesondere begrüße ich die Sponsoren Wolfgang Bieger, Eberhardt Kühnle, Werner Hennefeld und Frank-Herbert Striening. Mein Dank gilt auch der Presse, die heute hier vertreten ist.

Der Arbeitskreis „Historischer Pfad“ des HVV Kettwig – und das sind Erika Hoffmeister, Armin Rahmann,  Helmut Wissler und ich – hat eine für uns ganz besondere Tafel erarbeitet.  Bisher ging es beim „Historischen Pfad“ um Gebäude, um Treppen oder Brücken. Diese Tafel hier weicht davon ab. Mit der Überschrift „Zum Gedenken an die jüdische Gemeinde“ erinnern wir an die Menschen, die in Kettwig vor der Brücke gelebt haben, jüdische Mitbürger, die das Leben hier geprägt haben in den Vereinen,die  im Geschäftsleben,  in der Feuerwehr und den Gesangvereinen mitwirkten, und die unter Hitlers Terrorherrschaft gedemütigt und aller Rechte beraubt wurden. Sie sind in die Vernichtungslager deportiert worden, und viele sind darin ums Leben gekommen. Ihnen widmen wir diese Tafel. Ich danke unseren Sponsoren sehr herzlich, die die gesamten Kosten übernommen haben. Wir sind froh, dass wir ein Foto aus Yad Vashem, dem Tal der Gemeinden in Jerusalem, besitzen, das dokumentiert, dass es in Kettwig eine lebendige jüdische Gemeinde gab.
Danke, dass Sie gekommen sind.

K. Engelhardt

Advertisements

Interview mit Wolfgang Orlowski

Das Interview

mit Wolfgang Orlowski, dem 1. Vorsitzenden des Bürgerbus Kettwig e.V. Herr Orlowski lebt seit 1972, als selbstständiger EDV-Kaufmann mit eigener Firma, in Kettwig. Die Firma hat er inzwischen an seinen Sohn übergeben und er ist jetzt als „Hobby-Berufstätiger“ unterwegs. Zeit genug, um ehrenamtliche Aufgaben zu übernehmen. Sei es in der kommunalen Politik oder im Sportbereich. Aber seinen ganz besonderen Fokus legt er auf den Bürgerbusverein Kettwig e.V.

HVV-aktuell: Herr Orlowski, was ist ein Bürgerbus?

Ein Bürgerbus dient als Ergänzung zum öffentlichen Personenverkehr. Er wird auf Strecken eingesetzt, die für Linienbusse nicht lukrativ oder schwer zugänglich sind.

Wie kam es zu der Idee in Kettwig Bürgerbusse einzuführen?

Bereits in den 90er Jahren hatte Ratsherr Guntmar Kipphardt die Idee, Bürgerbusse in Kettwig einzusetzen. Die CDU Kettwig startete diesbezüglich ein Umfrage. Es stellte sich bei den Bürgern heraus, dass insbesondere zwischen Ickten und Vor der Brücke eine bessere Verkehrsanbindung gewünscht wurde.

Wodurch wurde die Idee umgesetzt?

Mir war bekannt, dass sich in Velbert-Langenberg bereits Bürgerbusse durchgesetzt hatten. Der CDU Vorstand wählte mich aus um zu prüfen, ob sich der Einsatz von Bürgerbussen auch in Kettwig realisieren ließe. Ich hospitierte dort. Mein Eindruck war sehr positiv und kam zur Erkenntnis:“ Das schaffen wir in Kettwig auch.“

Wann ging es an den Start?

Erst mussten einige Hürden genommen werden, da man es zunächst für ein Subventionsgrab hielt und sich nicht in einer Großstadt realisieren ließe. Nachdem die Hürden genommen und die Bedenkenträger beruhigt waren, konnte der erste Bürgerbus in einer Großstadt, im Mai 2002 erfolgreich an den Start. Meine Motivation bestand darin, von Anfang an ohne Subventionen auszukommen. Denn der Bürgerbus schreibt schwarze Zahlen. Ich bin stolz darauf, dass es bis zu dem heutigen Tage, auch mit Hilfe unserer Sponsoren, so geblieben ist.

Wurde der Service von den Bürgern sofort angenommen?

Nach kurzer Anlaufzeit lagen die Fahrgastzahlen bei 100 Fahrgästen am Tag. Damit liegen wir in der Spitzengruppe von NRW. Wie wichtig diese Einrichtung ist zeigt, dass im Durchschnitt jeder 4. Fahrgast einen Schwerbehindertenausweis hat und deshalb auf die hilfreichen, ehrenamtlichen 42 Fahrer/-innen angewiesen ist. Denn das Besondere am Bürgerbus ist der Einsatz der Fahrer/-innen, die alle ausnahmslos ehrenamtlich den Bus fahren. Auch ich fahre, wie jeder andere auch, den Bürgerbus.

Welche Strecke wird abgedeckt?

Im Stundentakt verkehrt der Bus täglich 12 Stunden, fahrplanmäßig zwischen Ickten, Schmachtenberg und Vor der Brücke. (Einzelticket: 1,50€/ 5er Ticket:5,00€). Darüber hinaus wird bei besonderen Anlässen in Kettwig ein Shuttledienst angeboten.

Herr Orlowski, Ihre Mitstreiter im Verein beschreiben Sie als kompetenten 1. Vorsitzenden, der den Verein liebevoll und mit viel Herzblut führt. Was ist Ihnen ganz besonders wichtig?

Für mich soll der Vereinscharakter erkennbar sein. Die Mitglieder sollen sich als Verein fühlen. Denn unsere Fahrer sind bei ihren Fahreinsätzen nur auf sich allein gestellt. Ich setze mich, in Gemeinschaftarbeit mit dem gesamten Vorstand als Team dafür ein, einige Motivationsveranstaltungen im Jahr durchzuführen. An Grillabenden, Theaterbesuchen oder Ausflügen haben die Fahrer, mit ihren Partnern, die Möglichkeit, sich näher kennenzulernen, sowie einmal im Monat, bei Fahrersitzungen Probleme anzusprechen und zu diskutieren.

Es gibt noch viel zu dem Erfolgsprodukt, auf das unsere Bürger nicht mehr verzichten möchten, zu berichten.

Wir bedanken uns für das Gespräch und wünschen Ihnen und den ehrenamtlichen Fahrern stets

-Gute Fahrt

Wer also noch mehr Informationen, oder sich als Fahrer melden möchte, kann sich bei Wolfgang Orlowski (Tel: 02054/ 5859) oder bei Jürgen Dusse (Tel: 02054/6971) melden. Einfacher: www.buergerbus-kettwig.de

Das Interview führte Marion Breuer

Grusswort des Vorsitzenden Martin Kryl im Mitgliedermagazin

Liebe Mitglieder und Freunde des Heimat- und Verkehrsvereins Kettwig e. V.,

in Ihren Händen halten Sie nun die erste Ausgabe 2016 unseres Mitgliedermagazins. Ich hoffe, dass Sie alle den Jahreswechsel gut überstanden haben und das neue Jahr mit frischen Kräften angehen. Auch dieses Jahr wird wieder von zahlreichen Aktivitäten unseres Vereins begleitet sein. Den Anfang machte unser gemeinsamer Neujahrsempfang am 17. Januar, zu dem die „Stadtgesellschaft Kettwig“ einlud. Dies sind neben dem HVV der Bauverein, die IG Bahnhof, die Grundstücksgesellschaft Kettwig und die IG KettIN. Man kann durchaus von einer gelungenen und gut besuchten Veranstaltung sprechen.

Zu einer Danke-Schön-Party hatte der Vorstand unsere ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer am 19. Februar eingeladen. Es wurden an die 130 Einladungen verschickt und letztendlich konnten wir ca. 85 Ehrenamtler begrüßen. Der Abend in den Räumen der Kettwiger Tennisgesellschaft (KTG) verlief äußerst harmonisch. Für diejenigen, die nicht dabei sein konnten, nachfolgend ein Auszug aus meiner Begrüßungsrede:

 

Meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Ehrenamtler, liebe KollegInnen des Vorstandes,

ich begrüße Sie herzlich zu unserer Danke-Schön-Party. Schön, dass Sie hier und heute da sind. Wir sitzen alle in einem Boot. Und so, wie wir alle hier sonst gemeinsam das Schiff „HVV“ auf Kurs halten, so wollen wir heute einmal fröhlich zusammen feiern.

Was ist Ehrenamt? Eine Legaldefinition von Ehrenamt gibt es nicht. Sagen wir also, dass es eine Tätigkeit ist, die freiwillig, gemeinwohlorientiert erfolgt, bezeichnen wir es als bürgerschaftliches Engagement. Jeder Dritte in Deutschland hat ein Ehrenamt, egal ob in Sportvereinen, in kulturellen oder sozialen Einrichtungen. Ohne die vielen Frauen und Männer, die in Deutschland ein Ehrenamt ausüben, wäre unser Gemeinwesen so nicht denkbar.

Wir alle zusammen sind ein starkes Team, eine gute Mannschaft. Unser HVV hat in Kettwig einen hohen Stellenwert, wenn ich das mal so sagen darf. Und das liegt auch an Ihrer Mitarbeit. Auch daran, dass die Erfahrungen der Älteren unter uns unsere Arbeit im Vorstand ergänzen.

Wir sind ein Verein, nicht zu groß – nicht zu klein, sagen wir, überschaubar. Wir kennen uns untereinander. Das erleichtert die Zusammenarbeit sehr, auch in schwierigen Situationen. Aber – weil das nicht überall selbstverständlich ist, möchte ich es hier doch noch einmal herausstellen.

Bisher ist es immer gelungen, das Gesamtinteresse des Vereins im Auge zu behalten. Besonders bei zunächst unterschiedlichen Auffassungen. Das gilt für Diskussionen. Diese sind wichtig, weil das Nicht-Gesagte- nur belasten würde.

Liebe Anwesende, lassen Sie uns auch in Zukunft weiter gemeinsam darum bemühen, das Ansehen, das wir in der Öffentlichkeit genießen, zu erhalten. Ich bin da sehr zuversichtlich. Sie alle tun viel für unseren HVV.

Dafür danke ich Ihnen noch einmal ganz besonders!

Mit dem Hinweis auf unsere nächste Jahreshauptversammlung/ Mitgliederversammlung am 08. April um 18:00 Uhr im Alten Bahnhof verabschiede ich mich für heute von Ihnen.

Ihr Martin Kryl
Vorsitzender HVV Kettwig e.V.

„Belebung des Kettwiger Alltags“ – nächstes Treffen am 14.04.2016

Zum nächsten, frei zugänglichen, öffentlichen Meeting sind wieder alle Kettwiger Bürgerinnen und Bürger eingeladen, die am Thema „Belebung des Kettwiger Alltags“ interessiert sind!

Zeit:       Donnerstag, 14. April 2016, 19 Uhr

Ort:        Rathaus Kettwig, Bürgermeister-Fiedler-Platz, 2. Etage, Sitzungssaal.

Dabei wird zum einen ein Überblick über die bisher eingegangenen Entwicklungs-vorschläge gegeben und zum anderen über die zur Zeit laufenden Teilprojekte berichtet und beraten, u.a.

  • Vorbereitung von Bürgerbefragungen,
  • Neuauflage des Einkaufs- und Gastronomieführers „Kettwig erleben 2016/2017“,
  • Vernetzung der Kettwiger Internet-Auftritte,
  • Begrüßung und Information von Neubürgern,
  • Konsequente Einbeziehung Kettwigs in die Ruhrgebietstouristik.

Dr. G. Thaler

Ausflug des HVV-Aktiv am 19.04. nach Ratingen

Der HVV-Aktiv unternimmt einen Besuch der Textilfabrik und des Herrenhauses Cromford, Ratingen am 19.April 2016, von 14.00 bis 15.30 Uhr, Cromforder Allee 24, „Die erste Fabrik auf dem Kontinent“ Treffpunkt: Eingang, Anfahrtsmöglichkeit: S6 bis Ratingen-Ost, mit dem Bus 773 Richtung Hösel, Haltestelle „Blauer See“, 10 Min. Fußweg, max. 20 Personen, Anmeldung: Reisebüro Kettwig. Der Besuch lohnt sich.

Essener Ruhrperlen – einfach mal anklicken

www.essener-ruhrperlen.de/kettwig

Unter diesem Namen können Sie im Internet oder mit dem Smartphon etc. einen virtuellen Rundgang durch Kettwig, Werden und Bredeney starten. Ein Projekt, deren Beginn die BV IX durch einen finanziellen Anschub erheblich gefördert hat. In dieser Art ist es das erste Projekt in der Stadt Essen. Da es zwischendurch Schwierigkeiten gab, sicher haben Sie darüber gelesen, mussten wir eine Pause einlegen. Die Essener Marketing Gesellschaft der Stadt Essen ist jetzt dabei. Wir hoffen, dass die EMG es ermöglicht, weitere Stadtteile, an der Ruhr gelegen, mit ins Boot zu holen.

In Kettwig hat der HVV seit vielen Jahren mit Tafeln zum historischen Pfad Kettwiger und Gäste auf Sehenswürdigkeiten hingewiesen. Dieser Pfad wurde stetig erweitert. Jetzt ist dieser Pfad und der Rundgang zu den Skulpturen vernetzt worden. Direkt vor Ort können Sie anhand der QR-Codes weitere Informationen zu den Tafeln abrufen. Zur Zeit arbeitet ein Team daran, die Angaben auch über Audio und alte Fotos zu erweitern. Unter „Events“ können Sie alle aktuellen Termine zu Kettwiger Veranstaltungen abrufen. Diese Informationen gibt es auch, wie oben erwähnt zu den Stadtteilen Werden und Bredeney.

Im Sommer werden wir hier in Kettwig Infostelen an Orten aufstellen, an denen die Gäste in Kettwig ankommen. Sie können so zu den historischen Objekten und in die historische Altstadt geführt werden.

Eines ist sicher, unsere gewohnten Führungen mit den Stadt- und Nachtwächtern werden wir weiterhin anbieten. Unsere Gäste und Neubürger sollen von den Stadtführern persönlich über Altes und Neues aus Kettwig erfahren.

C. Kogler