Ausstellung und Informationsabend des HVV zum Rathausplatz

In ein paar Tagen ist es so weit: Der HVV lädt die Kettwiger zu einer spannenden Ausstellung in die Sparkasse, Schulstraße 14 ein. Am Freitag, 2. September 2016 wird um 18 Uhr in Gegenwart von Bezirksbürgermeister Dr. Bonmann die Ausstellung zu einer möglichen künftigen Gestaltung des Rathausvorplatzes eröffnet.

Der Platz und das Rathaus sind besondere Identifikationsorte für Kettwig. Den Anstoss für eine  Veränderung gab der Antrag des HVV  an die Bezirksvertretung IX im Jahr 2015, sie möge sich für eine Neugestaltung des in die Jahre gekommenen Platzes einsetzen. Die im Winter erfolgte Umgestaltung einer Teilfläche löste eine lebhafte öffentliche Diskussion um die Anforderungen an diesen Platz und sein Umfeld aus. Die Vorschläge verschiedener Architekten und Landschaftsarchitekten entstanden.

Jetzt haben die Kettwiger die Möglichkeit, die Pläne und erläuternden Hintergrundinformationen anzusehen und zu beurteilen. Das Architektenteam Hubert Sandmann aus Kettwig, Landschaftsarchitekt Christian Pacyna aus Duisburg und die Landschaftsarchitektin Maria Nemitz aus Kettwig präsentieren am 2. 9. ihre Entwürfe und werden den Bürgern Rede und Antwort stehen.

Gleichzeitig  können die Kettwiger an diesem Abend und während der gesamten Ausstellungszeit bis zum 16. 9. 2016 eigene Ideen und Wünsche für den Rathausvorplatz und sein Umfeld auf Karten notieren und sich so in den Diskussionsprozess einbringen.

Der Ausschuss „Kunst, Kultur und Ortsbildpflege“ im HVV wird aus diesen Konzepten , ergänzt um die Anregungen der Bürger einen Zielkatalog mit entsprechenden Realisierungsbausteinen ableiten und der Bezirksvertretung IX  zur Beratung und Beschlussfassung vorlegen.

Advertisements

Sie sind herzlich eingeladen – Die Termine für die Proben des Projekts Crossing the Lines sind bekannt

Die Tanzmoto arbeitet zur Zeit an einem interessanten Projekt. Crossing The Lines ist der Titel des neuen Stücks. Die Choreographie ist von Royston Maldoom, der besonders durch den Dokumentarfilm „Rhythm is It“ mit Sir Simon Rattle und den Berlinern Philharmonikern bekannt wurde. Die TANZMOTO e.V. möchten im folgenden ihr Projekt vorstellen:

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

TANZMOTO DANCE COMPANY präsentiert „CROSSING THE LINES“, Choreographien von ROYSTON MALDOOM, Premiere am 7. Oktober 2016 im Theater Marl.

An diesem Tanzabend werden fünf professionelle Tanzstücke von ROYSTON MALDOOM zum ersten Mal in Deutschland aufgeführt. ROYSTON MALDOOM wurde im Besonderen durch den Dokumentarfilm „Rhythm is It!“ mit Sir Simon Rattle und den Berliner Philharmonikern bekannt. In „Crossing the Lines“ zeigt er fünf Stücke, unter anderem sein erstes choreografiertes Trio „Adagietto No5“, mit dem er Mitte der 70er Jahre beim „Rencontres choréographiques internationales de Bagnolet“ bei Paris, den „Fondation de France Preis für herausragende künstlerische Leistung“ gewann. Anschließend wurde dieses Tanzstück von zahlreichen internationalen Kompanien darunter das „Dance Theater of Harlem, New York“ getanzt und verblieb für 25 Jahre in deren Repertoire. Eins seiner besten Stücke ist sicherlich „The Confession of Isobel Gowdie“, ein noch unentdecktes Juwel und ein ausgezeichnetes Beispiel für wahren Ausdruckstanz, interpretiert von zehn international gecasteten Tänzerinnen und Tänzern! Das Tanzstück „Hook“, ein weiteres Gruppenstück, ist sehr energiereich und unbeschwert. Es wählt eine zeitgenössische Tanzsprache zu der perkussiven Musik von Graham Fitkin.

Die gegenseitige Kollaboration zwischen ROYSTON MALDOOM und der TANZMOTO DANCE COMPANY besteht bereits seit einem Jahrzehnt. MOHAN C. THOMAS ist künstlerischer Leiter und Choreograph von TANZMOTO und arbeitete in zahlreichen Projekten mit ROYSTON MALDOOM. TANZMOTO e.V. hat seinen Sitz in Essen-Kettwig, wo „Crossing the Lines“ ausschließlich produziert wird: im TANZMOTO STUDIO SPACE und in den Scheidt’schen Hallen.

In der Zeit vom 22.08. bis 04.10.2016 bieten wir einen Besuch zu den Proben des Stücks in den Scheit’schen Hallen und ein Treffen mit ROYSTON MALDOM und MOHAN C. THOMAS während unseres zweiten Probenblocks an, um einen Eindruck und weitere Informationen von der Arbeit der TANZMOTO DANCE COMPANY und dem Stück CROSSING THE LINES zu geben. Eine Folgevorstellung wird am 9. Oktober 2016 in den Scheidt’schen Hallen in Essen-Kettwig stattfinden. Eine Vorpremiere des Stückes „Hook“ findet am 23. Und 24. September 2016 in Begleitung der Duisburger Philharmonikern im Theater Duisburg, Großer Saal, statt. Kontaktaufnahme und Terminabsprache für Probenbesuche bitte per Email an

petra.kostelidis@tanzmoto.com

Für Bild-, Tonmaterial sowie fertige Beitragsproduktionen steht Ihnen der freie Journalist Gerrit

Großmaas (Westfunk) bereit. Bitte wenden Sie sich für die Beschaffung an ihn

gerritgrossmaas@web.de, Tel. 01707735760.

 

Tanzmoto möchte interessierte Mitglieder des HVV und Interessierte  aus der Kettwiger Bevölkerung zu einem Besuch zu den Proben des Stücks in den Scheidt’schen Hallen einladen. Für die folgenden Termine liegen die Karten im Kettwiger Reisebüro aus und können für 5,50 erworben werden:

Dienstag 13.09. um 10.30 h  – 12 h und

Samstag 17.09. um 10.45 h – 12.30 h,

jeweils in den Scheidt’schen Hallen in Kettwig.

 

Vielleicht besteht dann sogar die Möglichkeit,  Royston Maldoom zu treffen. Auf jeden Fall können die Besucher einen Eindruck und weitere Informationen von der Arbeit der Tanzmoto Dance Company und dem Stück Crossing the Lines erhalten. Die Premiere dieses Stückes ist am 7. Oktober 2016 in Marl, die Kettwiger können das Stück am 9. Oktober 2016 in den Scheidt’schen Hallen in Kettwig sehen. Auch für diese Aufführung können Karten u. a. im Kettwiger Reisebüro am Bürgermeister-Fiedler-Platz 3, gekauft werden (Preis: Erw. 15 €,  Schüler/Stud./ Azubi 8,– €).

Planungen des HVV Aktiv

 

25. August 2016: 11.30 bis 17.30 Uhr: Gasometer Besuch der Ausstellung Wunder der Natur. Die aktuelle Ausstellung im Gasometer Oberhausen feiert bildgewaltig das Leben der Tiere und Pflanzen – Höhepunkt ist eine 20 Meter große Erdkugel im gigantischen Innenraum des Gasometers. Wir treffen uns am Kettwiger Markt, Bushaltestelle, Abfahrt Linie 151 um 11.39 Uhr, Umstieg in Mülheim , Straßenbahnlinie 112, um 12.10 Uhr. Anmeldungen bis zum 10. August 2016 im Kettwiger Reisebüro, Preis 16,– €

22. September 2016, 11.20 Uhr : Besuch des Arboretum in Mülheim. Das Arboretum ist ein kleiner Garten Eden. Er beherbergt Blumen, Sträucher und zahllose Bäume, die bis zu 120 Jahre alt sind. Überall sind kleine Sitzecken natürlich in die Umgebung eingebettet, um in Ruhe die Kulturnatur zu genießen. Mit viel Liebe zum Detail sind Natur und Kultur miteinander verbunden. Durch geschickt gestaltete Pflanzen-Sichtachsen schweift der Blick immer wieder auf die zahlreich aufgestellten Skulpturen und Kunstwerke. Wir treffen uns am Kettwiger Markt, Bushaltestelle, Abfahrt Linie 151 um 11.33 Uhr, Umstieg in Mülheim , Straßenbahnlinie 104, bis zur Aktienstr. 177, Ankunft ca. 12.30 Uhr. Anmeldungen bis zum 10. September 2016 im Kettwiger Reisebüro, Preis 16,– €

 

Für den Oktober laufen die Planungen bereits – bitte entnehmen Sie zu gegebener Zeit die Informationen unserem Schaukasten!

Nachruf auf Dr. Gernot Schmidt und Marianne Kühn

Unser Ehrenmitglied, Herr Dr. rer. nat. Gernot Schmidt ist am 17. April 2016 im Alter von 86 Jahren verstorben. Herr Schmidt war seit 1989 Mitglied im Heimat- und Verkehrsverein Kettwig, er gehörte lange Zeit dem Hauptvorstand an, einige Jahre auch als 1. Vorsitzender. Besondere Aufmerksamkeit widmete er der Aktion „Selbständiges Kettwig“, er unterstützte im so genannten Kettwiger Kreis das Bestreben einiger ehemals selbständiger Städte zur Rückgemeindung nachhaltig. Der Heimat- und Verkehrsverein Kettwig verliert mit Herrn Dr. Schmidt nicht nur ein stets engagiertes Mitglied, sondern auch einen Mitbürger, dem stets das Wohl Kettwigs am Herzen lag. Wir werden ihn stets in guter Erinnerung behalten.

Der Heimat- und Verkehrsverein Kettwig trauert ebenfalls um Marianne Kühn , die Begründerin des Skulpturenparks Kettwig, die im Alter von 82 Jahren starb. Die Künstlerin Marianne Kühn, die mit ihrer Familie in Kettwig lebte, hatte zu Beginn der 80er Jahre die Idee, Kunst im öffentlichen Raum sichtbar zu machen, um allen Bürgern einen Zugang zur Kunst zu ermöglichen. Mit Begeisterung und Hartnäckigkeit verfocht sie diesen Gedanken und begründete damit den Kettwiger Skulpturenpark unter dem Dach des Heimat- und Verkehrsvereins Kettwig. 1985 begann alles mit der Aufstellung der Skulpturengruppe „Die Familie“ von Herbert Lungwitz als Leihgabe. Weitere Skulpturen folgten, wobei Sponsoren wie Hans Grimberg, die Sparkasse, der Allbau und Dietrich Oppenberg den Aufbau des Skulpturenparks maßgeblich unterstützten. Marianne Kühn leitete den Arbeitskreis „Skulpturenpark“ von 1985 bis 2002. Ende der 90er Jahre zog sie nach Werden, blieb aber dem Skulpturenpark auch unter ihrer Nachfolgerin Katrin Engelhardt eng verbunden. Die Aufstellung des Märchenbrunnens „Das tapfere Schneiderlein“ war ihr eine ganz besondere Freude. Im Jahr 2014 übersiedelte Marianne Kühn aus Altersgründen wieder nach Kettwig und konnte erleben, dass die Kunstausstellung anlässlich ihres 80. Geburtstages zu einem großen Ereignis wurde. Alle Kunstwerke, die zuvor ihrer Werdener Wohnung ein ganz besonderes Gepräge gegeben hatten, wurden nun im Kunstraum der Scheidtschen Hallen präsentiert und fanden interessierte Käufer. Der Erlös wurde dem Kettwiger Kinderheim St.Josephs-Haus gespendet. Marianne Kühn lebt in ihren Werken weiter. Mit dem Skulpturenpark gab sie Kettwig eine ganz besondere künstlerische Prägung. Der Heimat- und Verkehrsverein wird die Künstlerin Marianne Kühn in dankbarer Erinnerung behalten.