AKtivitäten des HVV Aktiv

Liebe Leser,

oft hören wir, dass die Aktivitäten, die der HVV Aktiv –Kreis durchführt, gar nicht richtig zur Kenntnis genommen werden: Wir planen in den nächsten Monaten:

30. Mai 2017, 15.00 Uhr: Besichtigung des Mülheimer Flughafens, max. 20 Personen, Preis 10,– €, Anmeldungen im Kettwiger Reisebüro

14. Juli 2017, 11. Uhr Besuch des Folkwang-Museums, Ausstellung Richter, max. 20 Personen, Preis 15,– €, incl. Führung, ausschl. Fahrtkosten, Anmeldungen im Kettwiger Reisebüro

15. September 2017, 12.00 Uhr Besuch der Ziegenkäserei Sondermann in Dorsten, Preis 10,– € incl. Führung, Verkostung von Käsesorten und Kaffee und Käsekuchen, eigene Anfahrt – es können Fahrgemeinschaften gebildet werden, Anmeldungen im Kettwiger Reisebüro

Advertisements

Was sonst noch so los ist in Kettwig ….

Bei dieser Gelegenheit möchten wir noch einmal darauf hinweisen, dass alle Termine und Events auf der Seite der Essener Ruhrperlen http://www.essener-ruhrperlen.de/events-in-kettwig-neu/ veröffentlicht werden. Dort werden Sie sowohl über Veranstaltungen des Alten Bahnhofs Kettwig, der Kirchengemeinden, der anderen Vereine, wie z. B. des Heimat- und Verkehrsvereins, des UNESCO-Clubs, des Rudervereins oder auch der Veranstaltungen von KettIN informiert. Besuchen Sie immer mal wieder diese Seite, Sie werden erstaunt sein, was in und um Kettwig so alles los ist! Ab April fährt auch die Weiße Flotte wieder und bietet interessante Schifffahrten an.

Kettwiger Bürgerbefragung 2016/2017

Direkter Link: Bürgerbefragung 2016 – Ergebnisse

Der Ausschuss Belebung des Kettwiger Alltages führte im letzten Jahr eine Befragung durch, an der 645 Kettwiger teilnahmen. Zum ersten Mal wurden junge Leute (THG und Realschule Carsten Völcker-Osterwald) separat befragt. Das Ergebnis dieser Befragung stellten Georg Thaler und Benno Pöhler im März diesen Jahres der Öffentlichkeit vor.

Für Kettwig war das Ergebnis durchaus positiv zu sehen: Die Kettwiger sind mit ihrem Wohnort wirklich zufrieden, die Einkaufsmöglichkeiten in puncto Lebensmittel und Gesundheit sind sehr gut, aber auch das Sicherheitsgefühl und das gute soziale Miteinander im Wohnumfeld wurden positiv beurteilt. – Natürlich gab es auch Punkte für Unzufriedenheit: Da vermissten die meisten befragten Kettwiger die Parkmöglichkeiten in der Innenstadt, eine öffentliche Toilette, eine Belebung der Innenstadt durch mehr Einkaufsmöglichkeiten, die jungen Leute sind vor allem mit dem Freizeitangebot nicht zufrieden und wünschen sich mehr öffentliche Treffpunkte, es fehlen inzwischen Gaststätten und Freizeittreffs, auch bezahlbare Wohnungen oder sogar der soziale Wohnungsbau sind Mangelware.

Aufgrund dieses Resultates will der HVV –Ausschuss drei Gruppen installieren, die sich mit den „Schwachpunkten“ beschäftigen wollen, um damit einen Anfang zur Verbesserung der Lebenssituation zu machen.

  1. Gruppe: Verbesserung des Freizeitangebotes, mehr öffentliche Treffpunkte
  2. Gruppe: Verbesserung der Parksituation
  3. Gruppe: Inbetriebnahme einer öffentlichen Toilette oder Ideen zur Verbesserung dieser Notlage.

Die drei Gruppen sollen sich bis Ende April zusammenfinden. Wer mitmachen möchte, melde sich bitte beim HVV, (02054/2236, email: info@hvv-kettwig.de, bei Herrn Benno Pöhler, ( 0151 – 26 24 26 66, E-Mail: mavetra@t-online.de oder bei Herrn Georg Thaler ( (0 20 54) 97 16 94

Natürlich wäre es sehr schön, wenn sich viele zur Mitarbeit bereit erklären, damit das Ergebnis der Befragung möglichst effektiv umgesetzt werden kann.

Wer das genaue Ergebnis der Befragung durchlesen möchte, kann beim Heimat- und Verkehrsverein unter der Anschrift info@hvv-kettwig.de die Unterlagen anfordern. Sie sind aber ebenfalls auf der Hompage des HVV und im Internet auf der Seite „Kettwig intern, Kategorie Menschen“ veröffentlicht.

Unser Frühjahrssingen im Bahnhof

Bereits seit dem Jahre 2005 ist es zur Tradition geworden, dass der HVV zum Frühjahrsbeginn zum gemeinsamen Singen von Volksliedern in den Bahnhof einlädt.

In diesem Jahr war es besonders erfreulich, dass sich 111 Interessierte einfanden. Mit schönen Frühjahresliedern wie „Nun will der Lenz uns grüßen“ und „im Märzen der Bauer die Rösslein einspannt“ wurde begonnen und allseits bekannte Volkslieder wie „Wenn die bunten Fahnen wehen“ und „Schwarzbraun ist die Haselnuss“ folgten.

Sieben Musiker mit 4 Gitarren, einer Querflöte, einer Mundharmonika und unserem Vorsitzenden Martin Kryl mit seinem Akkordeon waren im Sinne des Wortes tonangebend. – 10 Sänger des ehemaligen Kettwiger Gesangvereins Sangeslust waren ebenfalls mit von der Partie und stellten in zwei Einlagen ihr noch bestehendes Können unter Beweis. Mittlerweile hat sich auch herumgesprochen, dass Singen sehr gesund ist, fast wie Sport: Die Lungen werden gefordert, die Atmung verstärkt sich, das Herz kommt zur Ruhe und Glückshormone werden ausgeschüttet. Ich hatte den Eindruck, dass alle Teilnehmer zufrieden und gutgelaunt nach Hause gingen.

So sehe ich es – und freue mich schon auf das Herbstsingen!                        Ihr Fritz Gräbe

Das Interview mit HVV-Mitglied Jürgen Wagener.

In Kettwig vor der Brücke geboren zog Herr Wagener mit seiner Familie in die Neustraße, welche durch die Eingemeindung 1975, in Kringsgaat umbenannt wurde. Nach seiner Schulzeit hat er eine Augenoptikerlehre gemacht. Der Start in das Berufsleben begann in einem der größten optischen Werke Deutschlands. Hier war er in leitender Stellung, unterbrochen durch ein Intermezzo (7Jahre) bei einer Filmproduktion, bis zu seinem Ruhestand tätig. Mit  Eintritt in den Ruhestand beschloss er, sich ehrenamtlich zu betätigen.

Herr Wagener  welche Bedeutung haben für Sie Ehrenämter?

J.W. An erster Stelle steht für mich das Helfen aber auch noch gefordert zu werden. Im Vordergrund, einfach das Gefühl noch gebraucht zu werden.

Welche Aufgaben haben Sie übernommen?

Ich bin 1980 dem HVV-Kettwig  als Mitglied beigetreten und habe dort nach und nach einige Ehrenämter übernommen.

Welche genau?

Ich stelle mich bei Festen, wie z.B. Gourmet-Meile oder Weihnachtsdorf für den Auf-und Abbau des Equipments  zur Verfügung. Weiterhin als Fahrer für den Transport als Hol-und Bringdienst. Im Aktivkreis, der für Besichtigungen und Fahrten in die nähere Umgebung zuständig ist, war ich ebenfalls tätig.

Gibt es eine Aufgabe, die Ihnen besonders am Herzen liegt?

Ja, das ist unsere Pflanzaktion im Frühjahr, Sommer und Herbst.

Wie darf man sich das vorstellen?

Schon seit mehr als zehn Jahren wird von einer Gruppe des HVV am Märchenbrunnen, die dortigen Beete bepflanzt. Die Gruppe besteht meistens aus 5-6 Mitgliedern. Eine Dame (die älteste im Team, bereits über 80 Jahre) säubert und beschneidet das lange Rosenbeet, von der Bushaltestelle am Rathaus bis zum Übergang, ganz alleine! (Zum festen „Pflanzerkreis“ gehören: Anneliese Sohn, Gisela Kollmann, Henning Kollmann, Peter Scheid, Jürgen Maas, Jürgen Wagener und Fritz Gräbe)

Wer bezahlt die Pflanzen?

Der Heimat – und Verkehrsverein übernimmt die Kosten dafür.

Wie kommen die Pflanzaktionen bei den Kettwiger Bürgern an?

Viele der Passanten erfreuen sich an dem farbenfrohen und schönen Anblick. Damit dieses so bleibt, gießt und pflegt sogar ein Anwohner am Märchenbrunnen in der übrigen Jahreszeit ehrenamtlich die Beete!! Jedoch nicht alle Bürger wissen die ehrenamtliche Tätigkeit zu schätzen. Autofahrer fahren rücksichtlos über die Beete und Einfassungen. Ja, es werden sogar teileweise unsere Gartengeräte beschädigt. – Unverständlich ist für uns, dass, obwohl sich ein Ständer mit Hundetüten in unmittelbarer Nähe befindet, die Beete immer noch als Hundeklo benutzt werden. Aber wir lassen uns dadurch nicht verdrießen und der Spaß bei der jeweiligen Bepflanzung (auch Sturm und Regen halten uns nicht ab!) für die Kettwiger überwiegt. Übrigens: Wer Spaß an Gartenarbeit hat ist als Helfer herzlich willkommen. Geräte werden gestellt.

Bleibt bei so viel Engagement noch Zeit für Hobbys?

Eine besondere Freude macht mir mein Hobby, die Fotografie, mit in den HVV einbringen zu können. So bin ich fotografisch an einigen Flyern sowie an der neuen Broschüre „Kettwig-Wegweiser“ beteiligt. Ein weiteres Hobby ist mein Garten. Jegliche Form von Gartenarbeit dient mir zur Entspannung.

Herr Wagener da bleibt uns nur noch zu wünschen, dass uns Ihr vielseitiges Engagement für den HVV aber auch für Kettwig  noch lange erhalten bleibt.

Wir bedanken uns für das Gespräch.

Das Interview führte  Marion Breuer

Mission Gastfreundschaft der Gästebetreuer vom HVV – Kettwig

Herzlich willkommen bei den Gästebetreuern vom HVV – KETTWIG

 

Liebe Leser!,

Die Gästebetreuer sind keine Superhelden, die die Mühlengrabenbrücke ständig reinigen. Diese Arbeit wird freiwillig von einigen Gästebetreuern angeschoben, abgesprochen und gemacht. – Stadtführungen oder Nachtwächterführungen werden von anderen Mitgliedern des HVV – Kettwig angeboten, nicht von den Gästebetreuern selbst. Alles soll seine Ordnung haben.

Die eigentliche Aufgabe der Gästebetreuer ist leicht erklärt. Wir Gästebetreuer bauen von Ostersonntag bis September jeden Sonntag unseren Informationsstand auf der Mühlengrabenbrücke auf. Dieser Informationsstand wird von Besuchern, die mit dem Schiffchen, mit dem Fahrrad, per Bus, per Bahn, mit dem Auto oder einfach zu Fuß nach Kettwig kommen, gerne aufgesucht. Für diese Besucher bieten wir am Stand viele Informationen an. Wir können in der Regel mit unserem ausliegendem Infomaterial weiterhelfen. Viele Unterlagen werden den Besuchern frei übergeben. Ein Dankeschön von den Besuchern gehört immer dazu. Also machen wir es richtig! Es macht Spaß, mit vielen Leuten ins Gespräch zu kommen, Erfahrungen auszutauschen und ständig erfährt man als Gästebetreuer Neuigkeiten, die man weitergeben kann.

Unser Stand: Wir bauen den Gästebetreuerstand, abhängig vom Wetter, jeden Sonntag auf. Unser Materiallager ist ca. 100 Meter entfernt in der benachbarten Ruhrstaße. Von 12.00 Uhr bis 16.00 Uhr sind wir auf der Mühlengrabenbrücke tätig; und zwar nicht durchgängig, sondern stressfrei in 2 Schichten. Einmal von 12.00 Uhr bis 14.00 Uhr und die Ablösung von 14.00 Uhr bis 16.00 Uhr. Jede Schicht ist mit 2 Gästebetreuern besetzt, so kann man sich gegenseitig unterstützen oder helfen. Tipp: Die nächstliegende Eisdiele ist 20 Meter entfernt! Beim Auf- und Abbau kommt noch Hilfe dazu.

So, liebe Leser, kommen Sie zu uns, Sie sind herzlich willkommen bei den Gästebetreuern vom HVV – KETTWIG.. – Zur Zeit sind wir 21 Gästebetreuer. Eine Luxusplanung können wir machen, wenn weitere Mitglieder hinzukommen. Einmal im Monat treffen sich alle Gästebetreuer im Rathaus Kettwig, um Vorschläge und die Termine gemeinsam abzusprechen.

Viele Gästebetreuer sind seit fast 8 Jahren Mitglieder, der Zeitaufwand im Monat liegt bei ca. 4 bis 6 Stunden. Wer immer schon etwas machen wollte! Wir freuen uns über neue Mitglieder!

 

(Ansprechpartner:  Manfred Freyer       Telefon:  02054 – 9367130 / Mail: Freyer-Ickten@t-online.de

HVV   Reisebüro                                  Kettwig, Bürgermeister-Fiedler-Platz, Telefon 2236)

Rückblick auf HVV-Fahrten: Dr. Oetker Welt

Die Tagesfahrt des Heimat- und Verkehrsvereins führte an einem grauen Februar-Tag nach Bielefeld, von der die Satire sagt, eine Stadt, die es nicht gibt. Wir wurden eines besseren belehrt. Bielefeld gibt es sehr wohl, eine kleine, aufgeräumte, hübsche Stadt. Leider spielte das Wetter überhaupt nicht mit. So blieb es bei einer sehr kurzen Stadtbesichtigung, bevor es zum Trocknen nach Belieben in ein Café oder ein Bistro ging. Sogar die Bielefelder Kunsthalle war bei dem Regen zu weit entfernt. Trotzdem war die gute Laune natürlich ungebrochen und nach der Mittagspause besuchten wir die Dr. Oetker Welt – ebenfalls in Bielefeld.

Dort gab es eine Führung: Vorbei an der Versuchsküche zu der umfangreichen historischen Sammlung, angefangen von einem kleinen Kolonialwarenladen, einem alten Firmen-VW, den ersten Back- und Kochutensilien, die noch heute fast in jeder Küche zu finden sind, wenn auch inzwischen in etwas modernerer Form und neuen Materialien. Filme zeigten den erfolgreichen Firmenwerdegang von der kleinen Backpulvertüte bis zu der großen Produktpalette, nämlich Desserts sämtlicher Gattungen, Pizzen, Gefriergut. Am Ende des Rundganges konnten wir uns vom Geschmack verschiedener Pizza- oder Kuchenstücke überzeugen. Vor der Abfahrt erhielt jeder noch ein kleines Überraschungspräsent, natürlich Pudding, Rezepte und eine Backmischung für einen Kuchen, der auf jeden Fall gelingt! Trotz des Regens ein wunderschöner Ausflug.