Was macht eigentlich der HVV-Aktiv-Kreis?

Der HVV-Aktiv-Kreis bietet für jedes HVV-Mitglied und natürlich auch für Interessierte, die nicht dem HVV angehören, Aktivitäten an. Wobei das Miteinander im Mittelpunkt stehen soll. Die Idee hierzu hatte Dieter Lambach.

Ein kurzer Rückblick: In den Jahren 2006 / 2007 wurde ein Aufruf gestartet, in dem interessierte Mitglieder gesucht wurden, die Lust und Interesse daran hatten, zeitgemäße Veranstaltungen und Unternehmungen zu planen und zu erarbeiten, die sich im Besonderen an die ältere Genration richten. Etliche  Damen und Herren stellten sich, zwecks Durchführung, zur Bildung eines Arbeitskreises zur Verfügung. Mit der Leitung wurde seinerzeit Prof. Dr. Heinz Steffen betraut.

Bei einem ersten Treffen im Pavillion des Ev. Seniorenzentrums wurde aus einer Ansammlung von Vorschlägen und Themen eine Auswahl getroffen, ergänzt und Prioritäten gesetzt. Die Palette reichte von Ausstellungen, Theaterbesuchen, Vorträgen, Besichtigungen, Offenes Singen, Spielnachmittagen, Wanderungen, monatlichem Stammtisch bis hin zum Nikolausdobeln. (Leider  können wir an dieser Stelle nicht alle Aktivitäten erwähnen, die in den vergangenen Jahren durchgeführt wurden, da es den Rahmen sprengen würde)

Aktuell:  Der jetzige  HVV-Aktiv-Kreis (bestehend aus Christiane Neuheuser, als Teamleiterin; Rita Forstmann, Hella Behrends, Ruth Maas und Marion Breuer) trifft sich 2-3-mal im Jahr um weiterhin neue Ideen und Vorschläge zu erarbeiten und  in die Tat umzusetzen. Priorität hat zuallererst die Organisation. Das heißt: Ideen werden aufgegriffen und auf ihre Machbarkeit  geprüft. Im Team wird z.B. besprochen, welche Verkehrsmittel in Frage kommen, ob Fahrgemeinschaften gebildet werden sollen, welche Kosten für die Teilnehmer entstehen und welcher Zeitraum am besten passt. Es wird bestimmt, welches Team-Mitglied Kontakte mit den jeweiligen Firmen oder Veranstaltern knüpfen soll.

Hier ein kleiner Auszug aus den Aktivitäten diesen Jahres:  Im Januar fand eine Weinprobe im Rathaus statt, aus der sich die jetzt vom Reisebüro angebotene stimmungsvolle Tagesfahrt am 2. September nach Alzey ergab! Die Degas-Rodin-Ausstellung im Von-der- Heydt-Museum, Wuppertal und der Besuch des WDR-Studios in Essen wurden angeboten. Durch eine Führung im Flughafen Mülheim konnte man sich über die Logistik und Abfertigung eines kleinen Flughafens kundig machen. Im Essener Folkwang-Museum wurden in einer Ausstellung die Bilder von Gerhard Richter bestaunt.

Geplant ist:  Der Besuch der Ziegenkäserei Sondermann in Dorsten (s. hierzu auch HVV-aktuell). Eine Führung bei der Firma Verallia Glasherstellung. Es werden verschiedene Arbeitsgänge zur Herstellung von Glasbehältern besichtigt. Das Schmelzen des Glases, Formgebung, Qualitätsüberprüfung bis hin zur Verpackung und Auslieferung können die Besucher miterleben. Weiterhin steht der Nevigeser Dom mit anschließendem Besuch eines „Nostalgie Cafe“ (ein Highlight, man sollte es mal gesehen haben) ebenso wie die künftige Edouard-Manet-Ausstellung im Von-der-Heydt-Museum Wuppertal demnächst auf dem Programm.

Wir hoffen, Ihre Neugierde geweckt zu haben und freuen uns auf rege Teilnahme.(Genaue Daten und Informationen finden Sie in unserer HVV-aktuell-Zeitschrift oder auf der website hvv-kettwig.de! )

Weitere Mitstreiter, die Lust und Laune haben, ebenfalls neue Ideen in die Tat umzusetzen, sind jederzeit herzlich Willkommen. Das HVV-Aktiv-Kreis-Team freut sich auf Sie.

Marion Breuer

____________________________________________________________________________________________

WICHTIG! Der HVV Aktiv-Kreis  informiert:

15. September 2017, 12.00 Uhr Besuch der Ziegenkäserei Sondermann in Dorsten, Preis 10,– € incl. Führung, Verkostung von Käsesorten und Kaffee und Käsekuchen, Anmeldungen im Kettwiger Reisebüro; eigene Anfahrt – es können Fahrgemeinschaften gebildet werden, bei Bedarf bitte das Kettwiger Reisebüro informieren.

24. Januar 2018, 13.00 Uhr – 15.00 Uhr Besichtigung der Firma Verallia in Essen-Karnap. Preis 5,– € incl. Führung.

Anmeldungen im Kettwiger Reisebüro, max. 20 Personen; eigene Anfahrt – es können Fahrgemeinschaften gebildet werden, bei Bedarf bitte das Kettwiger Reisebüro informieren.

Advertisements

MISSION GASTFREUNDSCHAFT DER GÄSTEBETREUER VOM HVV

Die Gästebetreuer sind ( bei schönem Wetter ) jeden Sonntag von 12.00 Uhr bis 16.00 Uhr auf der Mühlengrabenbrücke / Kettwig Altstadt zu finden. Sie verfügen über umfangreiche Freizeit- und Informationsunterlagen über Kettwig und die weitere Umgebung, über die Radwege und die Rundwanderwege in und um Kettwig, und das alles aktuell und ausreichend. Sie begrüßen Besucher, beantworten Fragen, die den Besuchern unser Kettwig näher bringen. Diese Tätigkeit als Gästebetreuer ist anregend und spannend. Die Gästebetreuer arbeiten immer im Team, und zwar im 2-Stunden-Takt, von 12.00 bis 14.00 Uhr und von 14.00 bis 16.00 Uhr. Es sind keine schweren Fragen, die beantwortet werden müssen, das Informationsmaterial wird angeboten, vielleicht sind zusätzlich ein paar Tipps zu geben oder ein wenig mit den Gästen zu plaudern. Sollte mal eine schwierige Frage gestellt werden, denken Sie daran, dass Sie nie allein da stehen. Wenn also jemand das Gästebetreuer-Team unterstützen möchte und auch einmal 2 Stunden am Sonntag Zeit und Lust hat, Gäste zu begrüßen und zu beraten, bitte melden Sie sich bei Herrn Manfred Freyer, Tel. 02054 9367130 (E-Mail: Freyer-Ickten@t-online.de)

Von Bach bis Big Band! am 17.11.2017

Musikalischen Hochgenuss präsentiert der HVV  im November:  Am Freitag, 17. 11. 2017 tritt im Rahmen eines weiteren Benefizkonzertes in der evangelischen Kirche am Markt  das Kettwiger Bach – Ensemble unter seinem Leiter Wolfgang Kläsener auf. Kläsener wird auch einige Orgelkompositionen spielen. Julia Husmann/Alt und Carsten Link/Gitarre lassen Kunstlieder aus Klassik und Romantik erklingen. Die Big Band des Theodor-Heuss-Gymnasiums ist ein tolles Highlight des Abends. Weitere Künstler sind angefragt. Auch bei diesem Konzert zugunsten der Erweiterung des Skulpturenparks dominieren Kettwiger Musiker, und wir laden Sie herzlich ein, sich diesen Termin schon mal zu notieren.

Eintrittskarten wird es zum Preis von 15 € geben.  Das Konzert beginnt um 19.30 Uhr. Alle weiteren Einzelheiten finden Sie auf der HVV- Seite im Internet unter www.hvv-kettwig.de und in den örtlichen Pressemitteilungen.

„Kettwig on stage“ am 20.10.2017

Was ist das denn? Einen spannenden Abend mit lauter Kettwigern plant der HVV für  Freitag, den 20. Oktober 2017. Im Alten Bahnhof findet „Kettwig on stage“ statt. Kettwiger präsentieren ihr Können im Rahmen einer Benefizveranstaltung für die Erweiterung des Skulpturenparks.

„Wir haben den namhaften, in Kettwig lebenden Dirigenten Christian von Gehren gewinnen können. Er präsentiert dann keine klassische Musik, sondern wird mit seinem Jazz-Septett den Bahnhof in Schwingungen versetzen“, sagen Katrin Engelhardt und Peter Marx vom Organisationsteam, zu dem ebenfalls Heinz Schnetger gehört. Jazz der 30er und 40er Jahre ist angesagt! Heinz  Schnetger freut sich auf den wunderbaren Gesang der Kettwiger Altistin Julia Husmann und ist gespannt, den Text zu hören, den Ulrich Hambüchen, Krimiautor und ehemaliger Vorsitzender Richter am Bundessozialgericht aus seinem Buch „Café Entengrütze“ vortragen wird. Weitere Mitwirkende aus Kettwig sind angefragt, und die Planung läuft auf Hochtouren.

Sie, liebe HVV- Mitglieder und alle Interessierten sind herzlich eingeladen, an diesem Abend dabei zu sein, vielfältige musikalische Beiträge und spannende Texte zu genießen und dabei noch die Erweiterung des Skulpturenparks zu unterstützen.  Wir freuen uns auf Sie!

Kettwig.eu: Tourismusportal für Kettwig

Immer mehr Touristen entdecken Kettwig als lohnendes Reiseziel. Dazu gehören Tagesausflügler aus einem Umkreis von ca. 100 km ebenso wie Ruhrgebietstouristen, die ein schönes Quartier für ihren Urlaub an Rhein und Ruhr suchen.

Der Heimat- und Verkehrsverein möchte nun den Service für die Besucher weiter verbessern und das Potential so noch besser nutzen. „Dazu gehört eine professionelle Information der Interessenten“, meint der HVV-Vorsitzende Martin Kryl. Neben den bewährten Kanälen, den Druckschriften, dem HVV-Reisebüro und den Gästebetreuern setzt der HVV nun auf eine umfassende und schnelle Information im Internet. Gemeinsam mit den Kettwiger Agenturen 2+2 Kommunikation und Nordis hat der HVV nun das Stadtteilportal Kettwig.eu entwickelt und online gestellt.

Service für Touristen und Neubürger

Neben allgemeinen Informationen zum Ort und seiner Geschichte liegt der Fokus auf den Tipps für Touristen: Wo kann man gut essen? Wo übernachten? Und welche Angebote bietet der Stadtteil für die kleine oder große Auszeit? Die Palette reicht vom Wassersport über Wandern, Radeln oder (Swin-)Golfen bis zum Geocaching. „Da finden bestimmt auch die vielen neuen  Kettwiger Angebote, die sie noch nicht kannten“, ist Wolfgang Hollender von 2+2 Kommunikation überzeugt. Gerade für sie ist das Portal ebenfalls gedacht.

Tourismuswerbung lebt von guten Bildern – und hier freut sich der HVV darüber, dass die Kettwiger Fotografen Kosmas Lazaridis, Marcus Stark und Reiner Worm mit einer Auswahl ihrer Bilder zum Projekt beitragen. Unter dem Stichwort “Augenweide“ finden sich Galerien, bei denen das Auge einfach mal staunen und genießen darf.

Ausgewählte Veranstaltungen runden das Informationsangebot ab. „Das ganze kann und wird natürlich weiter wachsen“, verspricht Peter Marx von der Agentur Nordis. „Wir freuen uns ausdrücklich über Feedback und Ideen der Kettwiger“.

Das Portal ist Teil der umfassenden Tourismusstrategie des HVV, zu der die Einführung des neuen Logos „Kettwig – weil es viel schöner ist“ ebenso gehört wie die Gründung des Tourismusnetzwerk Kettwig, das sich im Oktober wieder trifft, um die Zusammenarbeit der lokalen Akteure zu intensivieren.

Link: www.kettwig.eu

Reisebericht: Mit dem HVV zur Ostsee nach Fischland-Darß

 

Wie so oft lachte die Sonne, als eine fröhliche Reisegruppe des Heimat-und Verkehrsvereins auf dem Weg nach Dierhagen in Fischland-Darß einen Zwischenstopp in Schwerin machte. Und die Sonne blieb der Gruppe treu – manchen Unkenrufen zum Trotz! Das Hotel in Dierhagen erwies sich als Volltreffer, die Ausflüge in bekannte Badeorte wie Zingst, Kühlungsborn , Rerik und die fröhliche Bootsfahrt auf dem Salzhaff gefielen allen gut. Selbstverständlich durfte auch die Schmalspur-Zugfahrt  mit der Molly über Heiligendamm  zu dem schön gelegenen Bad Doberan nicht fehlen. Die ehemalige Klosterkirche, das Doberaner Münster, ein eindrucksvolles Bauwerk der Backsteingotik war sicher eine Besichtigung wert und der Kuchen, den man in den ehemaligen Klostergebäuden einnehmen konnte, ein besonderes Geschmackserlebnis. In der Barlachstadt Güstrow wurde zuerst das Renaissance Schloss mit dem schönen Garten besichtigt, anschließend „der Schwebende“ im Güstrower Dom , danach konnte man die kleine Stadt beim Bummeln erkunden. Sehr gut gefiel allen Warnemünde, das wirklich jedem etwas bot: Wegen der Warnemünder Woche war die Strandpromenade voller Menschen und Buden, die Krimskrams, Kunst, Essen und Getränke anboten, aber es gab auch die Reste des ehemaligen Fischerdorfes zu sehen, kleine gemütliche Häuschen mit schmucken Gärten, es gab zahlreiche Restaurants und Cafes und immer wieder tauchte der alte Strom oder die Ostsee mit dem schönen Sandstrand auf, mit den Dünen, dem blauen Wasser, den kleinen und auch den riesigen Kreuzfahrt-Schiffen. Die Sonnenuntergänge am Strand von Dierhagen zu erleben, wird unvergesslich bleiben. Dazu ein echter Heuler: eine junge Robbe, die dem Strand einen Besuch abstattete. Auf der Rückfahrt gab es sogar noch einen Stopp in Wismar, damit die Gruppe noch einen kleinen Eindruck von dieser äußerst sehenswerten Stadt bekommen konnte. Eine tolle Fahrt!

Reisebericht: Erholen auf Ischia – mit dem Heimat- und Verkehrsverein

 

 

Ischia – die grüne Insel! Dass das wirklich stimmt, davon konnten sich die Teilnehmer der vom HVV angebotenen Reise bei einer gemeinsamen Inselfahrt mit dem Bus über die Insel und einer Bootsfahrt entlang der schönen Küste überzeugen. Da es sich um eine Erholungs- und nicht um eine Studienfahrt handelte, konnten alle Teilnehmer das tun, wobei sie sich am besten erholen konnten: Wandern, im Meer oder der Therme schwimmen, shoppen, einfach nur die hübschen Städte und Strände besuchen und erleben, sich natürlich mit Fangopackungen und Massagen verwöhnen zu lassen oder einfach nur faulenzen und lesen. Wer wollte, nahm an den Bootsfahrten Teil, um Procida, Capri, die Amalfiküste mit den netten Städten Positano und Amalfi kennenzulernen. Dass dabei, wie fast immer, wenn der HVV unterwegs ist, die Sonne schien, war schon beinahe selbstverständlich. Die italienische Küche mit den guten Vorspeisen, den Fisch-,  Fleisch- und Nudelgerichten, dazu den guten Wein aus Ischia oder von Italiens Festland, hier und dort ein leckeres Eis rundeten das Wohlfühlprogramm für den Gaumen ab. Gut erholt und froh gelaunt kamen die Teilnehmer zurück  (– vielleicht steht irgendwann noch einmal Ischia auf dem Programm, denn die Insel hat viel zu bieten und zu entdecken!)