Das Interview mit Günter Voß, dem 1. Vorsitzenden der Kettwiger-Museums und Geschichtsfreunde e.V.

Herr Voß ist gebürtiger Kettwiger. Seine Vorfahren waren seit 1845 in Kettwig ansässig. Einer seiner Vorfahren baute seinerzeit den „Voßbau“. Der Standort befand sich dort, wo heute das St.-Josef-Seniorenheim steht. (Die älteren  Kettwiger werden sich noch erinnern)

Nach der Kettwiger Schulzeit begann Herr Voß 1954 eine Lehre als Spitzendreher in Ratingen. Nach etlichen Berufsjahren dort, wechselte er, angeregt durch einen Freund, in die Augenoptik. Durch fundierte Ausbildung zum Augenoptiker war der Start in ein zweites Berufsleben, bis zu seinem Ruhestande, gemacht. Jetzt endlich hat er genügend Zeit, um sich seiner Leidenschaft und Hobby, der Kettwiger-Geschichte, zu widmen.

HVV aktuell: Her Voß haben Sie sich schon immer für Geschichte interessiert?

Ich wurde schon in frühester Jugend durch meinen Großvater, der sich seiner Zeit als Chronist betätigte, an Geschichtliches herangeführt. Meine damalige Aufgabe bestand darin, die Chroniken, welche noch in Sütterlin-Schrift abgefasst waren, für alle lesbar in unserer heutige Schrift niederzuschreiben. Mein Interesse an Geschichtlichem war geweckt.

Wie ging es weiter?

Mein großes Interesse galt den Eisenbahnen und deren Vergangenheit. Zum Beispiel stellte ich mir 1990 die Frage, welche Züge eigentlich während meiner Lehrzeit, von Kettwig nach Ratingen gefahren sind. Daraus entwickelte sich ein umfangreiches Wissen über die Kettwiger-Eisenbahngeschichte. Als Pionier auf diesem Gebiet, welches bis dahin noch völlig unbekannt war, verfasste ich drei Bücher.

Zusätzlich sind Sie in dem Kettwiger-Museum-und Geschichtsfreunden e.V. involviert. Wie kam es dazu?

Durch meine erworbenen Kenntnisse der hiesigen Eisenbahngeschichte konnte ich mein Wissen den Geschichtsfreunden zur Verfügung stellen. Ich trat dem Verein als Mitglied bei und engagiere mich seitdem für das Kettwiger-Heimat-Museum.

Mit welchen Aufgaben?

Seit drei Jahren leite ich das Museum und den Verein als 1. Vorsitzender mit den damit verbundenen organisatorischen Aufgaben.

Ja, ich würde mir für die Zukunft wünschen, dass auch Frauen sich  für unseren Verein begeistern würden. Ich stelle mir dabei eine Frauengruppe, die völlig autark mit eigenen Ideen den Verein und das Museum, bereichern.

Herr Voß wir bedanken uns für das informative Gespräch, aber  nicht ohne zu fragen, wie Sie das kommende Weihnachtsfest feiern?

Wie jedes Jahr verbringe ich den Heilig Abend ruhig im Kreise der Familie. Am 1. Weihnachtsfeiertag fahren wir mit Töchtern und Enkelkind nach Wülfrath zu einer weiteren Tochter, um dort den inzwischen traditionellen Kaninchenbraten zu genießen und lassen den Tag beim gemütlichen Kaffeetrinken ausklingen.

Das Interview führte Marion Breuer

 

Die Öffnungszeiten, für alle Kettwiger, die das Museum noch nicht kennen:

Dienstag-u .Freitag  10.00.-12.00 Uhr

Donnerstag: ab 17.30 Uhr u. nach Vereinbarung

Im Rathaus-Neubau 3. Etage/ barrierefrei erreichbar

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s