Alle Beiträge von hvvkettwig

Buchvorstellung „Kettwiger Straßen und ihre Geschichten“

20191013_133337Herr Günter Voss hat ein neues überarbeitetes Buch herausgebracht, das es in den Kettwiger Buchhandlungen zu kaufen gibt.

Kettwiger Straßen und ihre Geschichten

Aus diesem Buch stellen wir in diesem Heft

Am Kattenturm vor:

Lage: Östliche Abzweigung von der Ruhrtalstraße

Straßenname: Nach der sagenumwobenen Ruine „Kattenturm“

Geschichte: Der Name „Kattenturm“ ist geschichtlich nicht überliefert. Die Burg, zu der dieser Turm gehört, hieß Lüttelnau oder in abweichender Leseart Nüttelnau. Das bedeutet kleine Aue. Das Geschlecht der Ritter von Lüttelnau, das auf der Burg ansässig war, lässt sich im Mannesstamm von 1600 bis 1417 verfolgen. Spätestens mit dem Aussterben dieses Geschlechtes muss auch die Burg zerstört worden sein. Wie die Ruine zum Namen Kattenturm“ gekommen ist, lässt sich nicht mehr feststellen. Verschiedene Sagen erzählen, dass im Turm ein Goldschatz liege, der von Katzen mit feurigen Augen bewacht werde. Wiederrum solle der Turm von dem Volksstamm der Chatten herstammen…..

Skulpturenpark Kettwig – Zweite große Herbsta (u)ktion für den Skulpturenpark Kettwig.

Skulpturenpark Kettwig

KUNST FÜR KUNST!

Zweite große Herbsta (u)ktion für den Skulpturenpark Kettwig.

AUFRUF ZUR EINREICHUNG IHRER KUNSTOBJEKTE

Der Skulpturenpark Kettwig ist mit seinen 14 Skulpturen ein prägender Bestandteil des Ortsbildes. Und er soll weiter wachsen. Unter dem Motto „2 Neue für Kettwig“ sammelt der HVV Spenden, um die Skulpturen „Fisch vermählt“ des Künstlerpaares Hubert Sandmann und Miriam Giessler sowie „Das Tuch“ von Norbert Pielsticker zu realisieren.

Haben Sie Kunstwerke, die ein gutes Niveau haben, die Sie aber irgendwie trotzdem entbehren können und wollen? Dann schlagen Sie diese doch für unsere Auktion „Kunst für Kunst“ vor.

Die Spielregel ist ganz einfach: Wir machen Fifty-Fifty! Die Hälfte des Erlöses geht an Sie, die andere an den Skulpturenpark.

Der HVV präsentiert die Werke im Netz und organisiert eine große Auktion, am 17. November 2019 um 15.00 Uhr im alten Bahnhof.

Wenn Sie Objekte zur Auktion anbieten möchten, wenden Sie sich bitte an Hubert Sandmann, Ringstraße 180, 45219 Essen.Kettwig, Tel. 0178 – 70 40 451, hubert.sandmann@gmx.de .

Alle Details unter skulpturenpark-kettwig.de.

Pressekontakt: Peter Marx, 02054-9385417, marx@nordis.biz

Fotowettbewerb – Sommer 2019

Einsendung eines schönen Fotos

Leider erhielten wir auf unseren Aufruf zur Einsendung eines schönen Fotos keine Rückmeldung. Wir freuen uns aber noch immer, wenn jemand ein schönes Kettwiger Motiv zusenden möchte, das dann als Titelblatt genommen werden kann, natürlich unter Nennung des Fotografen. Ganz egal, ob per E-Mail oder als Papierfoto. – Viel Spaß bei der Motivsuche!

Unser Interview mit Herrn Ulrich Stiehler (Pfarrer i.R.)

(7) 2013 JuliAls geborener Berliner, aufgewachsen in Kettwig, studierte er nach dem Abitur in Tübingen und Bochum Theologie. 1973 übernahm Herr Stiehler den Pfarrbezirk Kettwig „Auf der Höhe“ und Ickten. Die letzten 10 Jahre leitete er das Diakonische Werk in Kirchen an Sieg und Rhein. Nach dieser Zeit erfolgte der wohlverdiente Ruhestand. Er selbst bezeichnet es allerdings als „Unruhestand“.

Herr Stiehler, sind Sie jetzt noch ehrenamtlich in der Seelsorge oder anderen Ehrenämtern tätig?

Ab und zu übernehme ich, überwiegend im Freundeskreis, noch Predigten, Trauungen, Taufen oder Beerdigungen. Sowie Tätigkeiten in der Diakonie. Außerdem widme ich meine Zeit dem Hobby der Malerei und der Heimatgeschichte Kettwigs.

Wie kamen Sie zur Malerei?

Vom Kindesalter an habe ich mich für das zeichnen und Malen interessiert. Eine besondere Förderung erfuhr ich durch den Kettwiger Künstler Karl Juch. Weitergebildet habe ich mich durch den Besuch akademischer Zeichen- und Malkurse.

Sie stellen Ihr Hobby auch dem HVV zur Verfügung. Hier unterstützen Sie mit einer Staffelei ehrenamtlich die Gästebetreuer, die sich in den Sommermonaten mit einem Info-Stand am Mühlengraben befinden, mit selbstgemalten Bildern. Wie wird diese Aktion von den Besuchern und Gästen aufgenommen?

Sehr positiv!  Die Gäste sind sehr interessiert und es zeigt sich immer wieder, dass diese sich ebenfalls mit dem Malen und Zeichnen beschäftigen. Für mich selbst ist es besonders beeindruckend, wie durch die Malerei Anknüpfungspunkte entstehen  für besondere Begegnungen und Gespräche, sie sich oft weit vom eigentlichen Thema entfernen.

Neben dem Hobby der Malerei widmen Sie sich außerdem noch der Heimatgeschichte Kettwigs. Hierbei hatten Sie ein besonderes Erlebnis. Welches?

Neben der Beschäftigung mit historischen Unterlagen stieß ich, mehr zufällig, auf das wohl älteste Haus von Kettwig: Kirchtreffe 6 / Ruhrstr. 60. Das Haus mit seinen historischen Doppelgewölben, welches mich in seinen Bann zog, erwarb ich 2004.

Hatten Sie damals eine Vorstellung, wie Sie das Haus umgestalten wollten?

Während einer gründlichen Renovierung in Zusammenarbeit mit den Essener Denkmalbehörden entstand die Idee, die uralten Gewölbe der Öffentlichkeit mit einer Gastronomie zu erschließen. Der mittelalterliche Brunnen mit kristallklarem Wasser, welches damals das Überlegen der dortigen Bewohner sicherte, prägt das Ambiente.  Seit Neuestem hat die Elsässer Winstub“ dort eröffnet. Wo früher ein Hufschmied sein Handwerk betrieb, soll nun dieses besondere Kleinod den bunten Reigen der Kettwiger Besonderheiten bereichern.

Noch ein Wunsch für die Zukunft?

Natürlich als erstes bei bester Gesundheit zu bleiben, aber auch, dass sich die Elsässer Winstub gut entwickelt und hier in Kettwig zu einem Ort der Begegnung in historischem Ambiente wird.

Herr Stiehler, wir freuen uns, dass Sie sich zeit für uns genommen haben und bedanken uns für das Gespräch.

Das Interview führte Marion Breuer

Netzwerktreffen „Kettwiger Feste neu gedacht“

Am 26.09. trafen sich auf Einladung des HVV und KettIns ca 40 Vertreter Kettwiger Vereine und Institutionen im Forum auf der Höhe. Das zentrale Thema des Abends: die Idee eines Kettwiger Heimatfestes.

Worum geht es? Kettwig bietet einen umfassenden Festekalender. Das erste Netzwerktreffen hatte allerdings deutlich gemacht: Es ist an der Zeit, über die Art einiger Feste nachzudenken und Änderungen vorzunehmen. Warum? Die Feste leiden an Profilverlust, sie haben einen zum Teil austauschbaren Charakter bekommen. Jedes Fest sollte aber ein unverwechselbares Profil haben. Gesucht wird ein Mehr an Authentizität, Bürgerbeteiligung, Profil.

Neukonzeption eines Kettwiger Heimatfestes

Im kommenden Jahr soll es Premiere haben: das Kettwiger Heimatfest. Ein Fest, bei dem sich alle Kettwiger Vereine und Akteure einbringen können. Vereine präsentieren sich und ihr Angebot in phantasievoller Form, evtl. eine ganze Woche lang. Am Sonntag gibt es lange Tafel in der Altstadt; Vereine, Firmen, Freundeskreise können eine Tafel mieten und dort picknicken und feiern; flankiert von Walkacts oder Wandelmusik. Das Heimatfest soll Anfang Juni stattfinden, es bindet damit zugleich die Klangspur mit ein, die 10jähriges Jubiläum feiert. Auch die „Meile“ wird voraussichtlich in das Heimatfest integriert.

Alle Akteure sind nun eingeladen, ihre möglichen Beiträge zum Heimatfest 2020 in der nächsten Zeit zu überlegen und vorzuschlagen. Also: Sportveranstaltungen und -Präsentationen, Konzerte, Lesungen, Mitmachangebote, Kinderaktionen etc. – gerne mit Phantasie. Soll der Beitrag an einem Wochentag stattfinden oder am Wochenende? Wer zeichnet verantwortlich? Wer dazu etwas einreichen möchte, schreibe bitte eine  kurze Skizze per Email an marx@nordis.biz.

Eine „Soko Feste“ aus HVV und KettIn + Klangspurteam wird die Vorschläge sammeln und ein Gesamtkonzept entwickeln; vorauss. im Februar wird es ein weiteres Netzwerktreffen im großen Kreis geben. HVV aktuell hält Sie natürlich auf dem Laufenden!

HVV aktiv – Führung durch das Aalto-Theater am 29.11.2019

Der HVV-Aktiv-Kreis informiert:

Im Sommer haben wir das Haus der Geschichte in Essen besucht und dort die Ausstellung „Essen – Geschichte einer Großstadt im 20. Jahrhundert“. Wir sahen Dokumentationen über das Kaiserreich bis heute und erhielten einen umfassenden Überblick über die Essener Geschichte der letzten 100 Jahre. Ein Besuch dorthin lohnt sich.

Der HVV-Aktiv-Kreis lädt zum 29.11.2019 um 14.30 Uhr zu einer Führung durch das Aalto-Theater ein. Eine Führung, die insbesondere auch für Teilnehmer, deren Mobilität eingeschränkt ist, gut geeignet ist. In einem zweistündigen Rundgang werden nicht nur die architektonischen Besonderheiten des 1988 erbauten Theaters gezeigt, sondern es wird auch einen Blick hinter die Kulissen und in die Werkstätten geben . „Wie lange dauert es, bis ein Stück zur Aufführung kommt? Wer arbeitet hinter den Kulissen? Welche verantwortungsvollen Aufgaben verstecken sich hinter dem Berufsbild eines Inspizienten? Und …und… und…“ Es erwarten Sie also zahlreiche Informationen und Anekdoten über die Geheimnisse eines Opernabends.

Zum Ende, gegen 16.30 Uhr können Sie gerne an der kostenlosen Veranstaltung „It’s Teatime“ teilnehmen“. Treffpunkt: 14.15 Uhr am Eingang des Aalto-Theaters, die Kosten betragen pro Person 10,– €. Es können Fahrgemeinschaften gebildet oder gemeinsam öffentliche Verkehrsmittel genommen  werden. Anmeldungen nimmt das Kettwiger Reisebüro entgegen.

Was ist sonst noch geplant?

Im Januar ist eine Führung durch das Schloss Borbeck geplant, im März eine Tour durch fünf Kirchen in der Essener Innenstadt und im Mai wollen wir noch einmal das Schloss Landsberg besichtigen. Einzelheiten dazu werden in den nächsten HVV-Aktuell-Heften bekanntgegeben.

Vorankündigung Reisen

Der Heimat- und Verkehrsverein plant schon die nächsten Fahrten:

Die Weihnachts-Tagesfahrt führt uns am 18.12.2019 zu Stimmungsvollen Stunden bei „Clemens August“ im schönen Ascheberg im Münsterland. Die besinnliche Weihnachtsfeier im Hotel Restaurant  Clemens-August gibt all dem einen gemütlichen, zauberhaften Rahmen in adventlichem Ambiente – Weihnachtsstimmung garantiert!  –

Im Februar, nämlich vom 9.2. bis 16.2.2019, wenn es hier noch kalt und ungemütlich ist, machen wir uns auf nach Zypern, um ein umfassendes Bild von der vielfältigen „Insel der Sonne und der Götter“ zu bekommen. Wir entdecken das gastfreundliche Zypern mit seiner mehr als 9.000-jährigen Geschichte.

Für Rückfragen und Anmeldungen steht Ihnen das Kettwiger Reisebüro gern zur Verfügung.