Archiv der Kategorie: Allgemein

Kettwiger Weihnachtsdorf 2018

Wie schon im vergangenen Jahr lädt auch in diesem Jahr vom 30. November 2018 bis zum 2. Dezember 2018 der Heimat- und Verkehrsverein Kettwig in das Weihnachtsdorf auf dem Bürgermeister-Fiedler-Platz ein. Kettwiger Vereine, Kirchengemeinden und auch Kunsthandwerker bieten liebevoll gestaltete Dinge, wie weihnachtliche Handarbeiten, Bastelarbeiten, Schmuck, Geschenkartikel, Mützen, Schals und Plätzchen an.

Schön geschmückte Holzbuden und festliche Musik sorgen für ein weihnachtliches Ambiente. Am Samstag hilft dabei der Posaunenchor, Kinder beweisen bei einem Querflötenkonzert um 15.00 Uhr ihr Können, am Sonntag Nachmittag um 15.00 Uhr erfreut eine Kindertanzgruppe die Besucher und anschließend fordert der Volksliederkreis des HVV zum Mitsingen auf. Natürlich gibt es auch Waffeln, Reibekuchen und Herzhaftes vom Schwenkgrill und gegen den Durst von Kakao bis zum roten und weißen Glühwein vieles, um den Aufenthalt angenehm zu gestalten. Für die Kinder werden bei Bedarf in der Vorhalle des Rathauses Weihnachts- oder Wintergeschichten vorgelesen.

Das Weihnachtsdorf ist am Freitag von 16.00 bis 22 Uhr, am Samstag von 12.00 bis 22.00 Uhr und am Sonntag von 12.00 bis 20.00 Uhr geöffnet.

Advertisements

HVV Reise – DEN HAAG, Stadt des Friedens und der Gerechtigkeit

Bei wunderschönem fast sommerlichen Wetter besuchte der Heimat- und Verkehrsverein die grüne Regierungshauptstadt der Niederlande Den Haag. Zwei reizende Stadtführerinnen zeigten den Regierungssitz sowohl des Königs der Niederlande als auch des Parlaments. Sie erklärten, dass jährlich der König durch die Stadt mit einer schönen Kutsche fährt und in dem leider für Besucher nicht zugänglichen Ratshuis  mit der Verlesung der Thronrede das parlamentarische Sitzungsjahr eröffnet. Leider war zu wenig Zeit, um in das Mauritshuis zu gehen und die Spitzenwerke der niederländischen Malerei, z. B. das Mädchen mit dem Perlohrring zu bewundern. Aber es blieb genug Zeit, um die schönen Plätze, Passagen, Giebelhäuser, Jugendstilhäuser und auch die modernen Hochhäuser zu betrachten, Fisch und Frites zu essen oder in einem der zahlreichen Restaurants einzukehren. Es war eine rundum gelungene Tagesfahrt.

Der HVV plant jedoch weitere, sehr interessante und schöne Fahrten: So geht es im Februar, wenn es hier vielleicht schon kälter ist, in die Sonne nach Malta, nämlich dorthin, wo ein flaches Felsplateau aus dem Meer ragt, dort befindet sich die Insel Malta, geschichtsträchtige Inselrepublik und Grenze zwischen Orient und Okzident. Geplant ist ein Besuch der Stadt Valetta, eine ganztägige Inselrundfahrt, die Besichtigung der „stillen Stadt“ Mdina, einstige Hauptstadt Maltas, der historischen Städte Vittoriosa und Senglea, halbtägig.In Vittoriosa war die erste Siedlung der Johanniter. Hier wird der Inquisitorpalast und die St. Lawrence-Kirche besucht und anschließend geht es zum Senglea Point, einem ehemaligen Bastionswachturm.

Im Mai geht es noch einmal auf die grüne Perle im Mittelmeer, Ischia. Es handelt sich um eine Genießer-Reise mit Kur-Charakter und italienischem Flair. Ischia ist die größte Insel im Golf von Neapel. Die einzigartige Mittelmeer-Landschaft verzaubert ihre Besucher durch ein Blütenmeer aus wildem Oleander, Bougainvillen und Ginster, malerischen Buchten, traumhaften Stränden und sowohl lebhaften als auch verträumten Landschaften. Das milde Klima garantiert fast das ganze Jahr über angenehmes Wetter für einen gelungenen Urlaub. Schon in der Antike war Ischia als Kurinsel bekannt. Außer einer schönen Wellness-Abteilung des Hotels ist auf jeden Fall der Besuch der zauberhaft gelegenen Thermal-Gärten und des berühmten 40.000 qm großen Thermalparks Castiglione, malerisch zwischen Porto und Casamicciola gelegen, zu empfehlen. – Interessenten können sich im Kettwiger Reisebüro anmelden.

KUNST für KUNST: Ungewöhnliche Benefiz-Auktion am 18.11. ab 15 Uhr im Alten Bahnhof Kettwig

Im Rahmen des Projektes >>Zwei Neue für Kettwig<<   führt der Heimat- und Verkehrsverein Kettwig eine ungewöhnliche Kunstauktion durch. Versteigert werden Kunstwerke, die von Bürgern zur Auktion angeboten werden.

Aus zahlreichen Angeboten aus dem ganzen Stadtgebiet hat das Kuratorium des HVV 50 Werke ausgewählt – spannende regionale Künstler sind ebenso dabei wie Matisse, Picasso oder Warhol. Ergänzt wird das Angebot durch ein Konvolut von Aquarellen des Künstlers Werner Freise mit Motiven aus Kettwig und Werden, die zum Festpreis erworben werden können.

Am Sonntag, 18. 11. 2018 findet im Alten Bahnhof Kettwig erstmalig diese vom HVV initialisierte Auktion statt. Eine einmalige Gelegenheit, Kunstwerke zu einem sehr guten Preis zu erwerben und dabei Gutes zu tun! Denn die Spielregel lautet ganz einfach „Fifty-Fifty“. Die Hälfte des Erlöses geht an die Verkäufer zurück, die andere Hälfte landet im Spendentopf. Für die Käufer eine besonders günstige Gelegenheit, denn die Werke wurden vom HVV klar unter Marktwert taxiert und es fallen keine Auktionsgebühren an!

​Einlass und Bieterregistrierung ist am 18.11. ab 14 Uhr, Beginn um 15 Uhr. Es gibt Kaffee und Kuchen.

Alle Bilder können vorab in der Galerie giessler und sandmann, Ringstraße 180 in Kettwig vor der Brücke angesehen werden (Mi-Fr 16 – 19 Uhr, Sa 12 – 18 Uhr). Auch online kann man sich vorab ein Bild machen, die Bilder und alle Informationen werden unter skulpturenpark-kettwig.de gezeigt; hier kann man auch vorab ein Gebot abgeben.

https://www.skulpturenpark-kettwig.de/kunst-auktion

Der HVV-Aktiv-Kreis informiert

Zunächst einmal möchten wir darauf hinweisen, dass es sich bei dem HVV-Aktiv-Kreis um einen Ausschuss im HVV handelt, der interessante Ziele in der Nähe aussucht, die möglichst mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder aber mit kleinen Fahrgemeinschaften erreicht werden können –zu denen sich selbstverständlich jeder anmelden kann! Im Sommer hatte der Ausschuss einen Besuch sowohl des Gasometers als auch des Landsberger Schlosses vorgeschlagen:

An einem warmen Tag im Juli sind wir dem Aufruf „der Berg ruft“ gefolgt, um in Oberhausen die wunderschöne Ausstellung im Gasometer zu besuchen Die grandiosen Bilder erhielten durch Berichte über die Erlebnisse von R. Messmer eine noch stärkere Wirkung! Die Fotos waren wie immer bei den Ausstellungen im Gasometer sensationell und zeigten die Faszination, aber auch die Gefahr, die religiöse Wirkung, die Lebensbedingungen für Pflanzen und Tiere, die diese mächtigen Berge auslösen.  Und dann noch der Höhepunkt  der Ausstellung: die Nachbildung des Matterhorns seitenverkehrt in dem riesigen Raum, auf dem Fußboden spiegelt sich das Matterhorn, so dass der Besucher das Gefühl hat, über dem Gipfel zu fliegen und das mächtige Felsgestein aus der Vogelperspektive zu sehen. Einmalig! Wir gingen tief beeindruckt nach Hause. – Ganz in unserer Nähe ist das Schloss Landsberg. HVV Aktiv wollte etwas über August Thyssen, den Erwerb des Schlosses etc. erfahren. Die 20-köpfige Gruppe bekam eine hoch interessante, sehr lebendige Führung und konnte die Schönheit des Schlosses, die gediegenen Einrichtung, die schönen Teppiche und Vorhänge und die Rodin-Skulpturen bestaunen. Ganz zu schweigen von dem für die damalige Zeit einmaligen Bad! Auch wenn August Thyssen es nur einmal (!) benutzt hat. Wir erfuhren gleichzeitig einiges von der Familie Thyssen, der Stiftung und natürlich der Nachkriegs-Zeit, dem beinahe sehr vieles zum Opfer gefallen wäre, denn zwischendurch diente dieses schöne Schloss zunächst als „Kaderschmiede“ für die NS, nach dem Krieg diente es Kindern als Erholungsheim und als Freizeit- und Begegnungsstätte! Selbstverständlich war danach eine Totalrenovierung angesagt! Zum Glück hat man sich entschlossen, die Renovierung und Restaurierung für sehr viel Geld zu veranlassen! Teppiche, Wandbekleidungen aus Damast, Vorhänge wurden nach alten Vorlagen – teilweise sogar in Frankreich, England oder Italien hergestellt. Die Thyssenkrupp AG nutzt nun die Räume als Seminar- und Tagungsräume. – Zum Tagesausklang fuhr die Gruppe zum nahgelegenen Schloss Oefte und konnte dort den schönen Park und das herrliche Gebäude bei Kaffee und Kuchen bestaunen!

Vielleicht nehmen wir erneut einen Besuch im Frühling wegen der großen Nachfrage in unser Programm auf.

Am 23. Oktober 2018, 14.00 Uhr ist eine Führung in der Philharmonie Essen angemeldet, die ca. 2 Stunden dauert. Anschließend wollen wir im Hotel Sheraton Kaffee trinken, um uns für die Heimreise zu wappnen. Wer dabei sein möchte, kann sich bitte im Kettwiger Reisebüro anmelden. Kosten (ohne Fahrtkosten) 15,– €. Max. Teilnehmerzahl 30 Personen.

Ein Tag auf der Burg Eltz und eine Schifffahrt auf der Mosel

Morgens um halb 8 bestiegen wir den Bus und fuhren über die Autobahn und die Höhenzüge der Eifel zur Burg Eltz, die der eine oder andere noch von der Rückseite des 500-DM-Scheins kannte. Ein 20-minütiger Spaziergang vom Parkplatz durch einen wunderbaren Eichenwald mit altem Baumbestand, der ganz plötzlich einen Panoramablick auf die Burg freigab, ließ uns das Ziel erreichen. Eine engagierte, fachkundige Führerin vermittelte uns die Jahrhunderte währende Geschichte der alten Gemäuer, deren noch lebender Geschlechter und erklärte uns die Herkunft einiger Redewendungen, weshalb so mancher Zeitgenosse “pikiert ist“ und weshalb wir „ins Bett steigen“.

In Cochem an der Mosel wartete das Schiff „Goldstück“ auf uns. Wir hatten auf dem Oberdeck reservierte Plätze, doch bei gutem Wetter erkundeten die meisten das Schiff, genossen die entspannende Fahrt durch das Moseltal mit Ausblicken auf Burgen und Felsen.

In Alken angekommen wurde der Tag im Burg-Café bei einem großen Stück Torte nach Wahl und Kaffee abgerundet. Gerne wäre so mancher noch länger vor Ort geblieben…

 

Hartmut

Schöne Fahrten und Unternehmungen mit dem Heimat- und Verkehrsverein Kettwig

Auch in diesem Frühsommer haben wir mit dem HVV schöne Touren gemacht, die gut- besucht waren. Zuerst die Tagesfahrt nach Giethoorn, man nennt es auch das Klein-Venedig am Ijsselmeer, denn Gräben und Kanäle durchziehen den Ort und die angrenzende Landschaft. Eine Bootsfahrt überzeugte von der schönen Landschaft und dem hübschen Ort. Dresden lockte mit einem wunderschönen Programm: Die Stadt selbst mit Zwinger und Semper-Oper, eine Tagestour in die Sächsische Schweiz, Wanderung durch die Weinberge, die Moritzburg, Radebeul und die Wartburg. – Aber es gibt auch in der Nähe Schönes zu entdecken. Wir besichtigten die  Wasserburg Anholt. Das Schloss und der Park lohnten einen Besuch! Nachmittags gib es zum Büffelhof Kragemann. Wegen der großen Hitze stand nur eine kurze Führung auf dem Programm, die nichtsdestoweniger sehr informativ und kurzweilig war. Die Büffel, die sich normalerweise gern in Wasserpfützen suhlen, freuten sich über eine kurze Abkühlung aus dem Wasserschlauch und wurden sogar schon mit dem Winterfutter gefüttert, weil die völlig verdorrten Weiden gar nichts mehr hergaben. Schön im Schatten eines großen Baumes durften wir die verschiedenen Büffel-Käsesorten probieren. – Viel weiter weg führte uns die Sommer-Wochenfahrt: Süd-England und Cornwall sowie die Hauptstadt von Wales, Cardiff, standen auf dem Programm. Auch diese Länder haben unter der großen Hitze glitten, hatten aber mehr Regen als wir, so dass wir das leuchtende Grün der Wiesen und Felder, die leicht hügelige Landschaft mit den grünen Heckenabgrenzungen genießen konnten. Bei den Zielen an den Stränden von Cornwall glitzerte das Meer in der Sonne, die Felsen leuchteten in den schönsten Farben! Wir schlenderten durch die hübschen Fischerorte mit den schönen bunten Häusern und den blühenden Hanging Baskets, wir bummelten durch einen wunderschönen Park mit prächtigen Hortensien, der uns direkt zu einer kleinen Meeresbucht führte. Das Moor wartete schon mit blühenden Erika auf, mit etwas Stechginster, vielen Schaf- und Kuhherden, wir sahen die hübschen Dartmoor-Ponys und andere kleine Pferde. Beim Durchqueren des Moores hatten wir anfangs strahlende Sonne, die sich eintrübte bis zum Nieselregen und plötzlichem dicken Nebel! Dartmoor macht seinem Namen alle Ehre und wir verstanden, warum es sowohl Agatha Christie als auch den „Vater“ von Sherlock Holmes inspiriert hat. Wir besuchten auch die wunderschönen Kathedralen von Salisbury, die dem Film „Die Säulen der Erde“ als Kulisse diente, Exeter und Wells und hatten sogar das Glück, in die Kirche St. Mary Redcliffe in Bristol gehen zu können, von der Königin Elisabeth I. behauptet hat, sie sei die schönste Kirche Englands. In dem typischen Herrensitz Prideaux Place, in dem viele Pilcher-Filme gedreht werden, hatten wir Gelegenheit, am Nachmittag eine Cream-Tea-Pause zu machen, mit Scones und Clotted Cream mit leckerer Marmelade, was uns allen vorzüglich geschmeckt hat! Selbstverständlich besuchten wir auch Stonehenge, die Grabanlage, die von mehreren Steinkreisen gebildet wird. Andere Steinkreise, die natürlich nicht dieselbe Berühmtheit erlangten, haben wir bei der weiteren Fahrt noch sehen können. Wir haben sehr viel gesehen und erlebt, zufrieden, aber auch ein wenig erschöpft sind wir nach langer Fahrt wieder in Kettwig angekommen.